Anzeige
Knatsch

Nach SVP-Anlass: FC Wohlen entlässt Fanverantwortlichen

12. Oktober 2021, 12:04 Uhr
Ein SVP-Anlass im Stadion Niedermatten sorgte bei den Fans des FC Wohlen für viel Unmut und führte zu Protest-Plakaten. Der Fanverantwortliche Benjamin Netz musste daraufhin sogar seinen Posten räumen.
In Zukunft wird der FC Wohlen auf politische Anlässe im Stadion verzichten.
© KEYSTONE/Alessandro Della Bella

Wirbel beim FC Wohlen: Mitte September gab es bei einem Heimspiel des Fussballclubs einen Apéro der ortsansässigen SVP Wohlen-Anglikon. Das kam jedoch nicht bei allen gut an. Die Fans haben an den darauffolgenden Spielen mit Plakaten darauf aufmerksam gemacht, dass der FC Wohlen mit solchen Aktionen seine Seele verkaufe. «SVP not welcome», stand da zum Beispiel.

Keine politischen Anlässe mehr

Letzte Woche entschuldigte sich VR-Präsident André Richner im Wohler Anzeiger dafür. Es sei ein Fehler gewesen. Er habe das Politische unterschätzt. Leute im FCW-Umfeld nervten sich unter anderem anderem auch daran, dass auf der Einladung zum Anlass neben dem Partei- auch das Vereinslogo prangte. Ein Leserbrief im Wohler Anzeiger brachte ein weiteres pikantes Detal zur Sprache: «Dass aber ausgerechnet die SVP diese Plattform geniessen darf, ist an Ignoranz seitens der FC Wohlen-Führung kaum zu überbieten. Neben der groben Verletzung der Vereins-Statuten war es diese Partei, die hauptsächlich gegen die anstehenden Projekte – wie Kunstrasen-Hauptfeld und Umzonung zur Erweiterung der Stadionanlage – geschossen hat.»

Aber auch die Plakataktion habe bei den Stadionbesuchenden negative Reaktionen ausgelöst, sagt André Richner zu Radio Argovia: «Da regen sich die Leute im Stadion halt auf. Die wollen den Match sehen und einen schönen Nachmittag verbringen. Da müssen solche Spiele nicht sein.» Irgendwann hätten die Verantwortlichen es einfach übertrieben.

Offenbar so stark übertrieben, dass man nun den Fanverantwortlichen des FC Wohlen, Benjamin Netz, entlassen hat. Dies trotz der Reichweite, die Netz als Verantwortlicher mit den Auftritten des FCW auf den Social Media schaffte. Vor zwei Wochen war Netz in seiner Funktion auch beim bekannten SRF-Fussballpodcast «Sykora Gisler» zu Gast und durfte von seinem Engagement erzählen.

Netz kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen: «Mir wird jetzt vom Verein vorgeworfen, dass die gesamte Kritik mittels Spruchbänder von mir inszeniert und initiiert gewesen sei. Mir wird vorgeworfen, ich hätte eine Absprache gemacht mit den Solothurn-Fans, die auch Plakate hochgehalten hatten. Und die Konsequenz daraus ist, dass man offenbar fand, dass dies den Verein lächerlich in der Öffentlichkeit dastehen liess und dies meine Schuld sei.»

GV von «Fans gemeinsam gegen Homophobie» durfte nicht im Stadion stattfinden

Laut Netz gab es aber nie solche Absprachen. Er habe zwar gewusst, dass Fans diese Spruchbänder vorbereiten. Aber: «Als Fanverantwortlicher ist es meine Aufgabe, die Fans bei solchen Dingen zu unterstützen – auch bei Kritik. Und ich fand diese Kritik angemessen», so Netz. Zumal im vergangenen Jahr eine Generalversammlung des Vereins «Fans gemeinsam gegen Homophobie» hätte stattfinden sollen. Damals wurde dem Verein aber eine Absage erteilt mit der Begründung, dass man keine politischen Anlässe im Stadion haben wolle.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 12. Oktober 2021 06:04
aktualisiert: 12. Oktober 2021 12:04