Aargau/Solothurn

Nachbarin der Überfallenen: «Vom Bargeld muss jemand gewusst haben»

Jonen

Nachbarin der Überfallenen: «Vom Bargeld muss jemand gewusst haben»

31.05.2022, 19:28 Uhr
· Online seit 31.05.2022, 11:06 Uhr
Am letzten Montag wurde eine Familie an ihrem Wohnort in Jonen an der Grenze zum Kanton Zürich überfallen, gefesselt und ausgeraubt. Ein Täter war bewaffnet. Die Geschädigten blieben unverletzt. Die Kantonspolizei Aargau sucht Zeugen. Eine Nachbarin bekam den Einsatz mit.

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Anzeige

Am Montag vergangener Woche meldete ein 26-jähriger Mann, dass seine 73-jährige Grossmutter, die 20-jährige Cousine und er am Wohnort in Jonen überfallen worden sind. Wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt, sollen sich zwei männliche Personen Zutritt zum Wohnort verschafft, die Bewohner gefesselt und das Haus durchsucht haben. Einer der Täter war mit einer Pistole bewaffnet. Die unbekannte Täterschaft wurde durch das Klingeln an der Haustür aber unterbrochen und flüchtete über ein Feld. Die Opfer blieben unverletzt.

Nach Meldungseingang wurden umgehend mehrere Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei aufgeboten. Die Täterschaft konnte trotz eingeleiteter Fahndung nicht angehalten werden. Sie dürften wenig Schmuck und Bargeld entwendet haben.

«Vom Bargeld aus dem Café muss jemand gewusst haben»

«Da waren vier oder fünf Polizisten, später kamen sie auch noch mit einem Hund», sagt Nachbarin Edith Interass, die den Vorfall beobachtet hatte. Sie hatte erst gedacht, die Polizei führe eine Kontrolle durch. Als sie sich erkundigte, was vorgefallen sei, habe der Nachbar ihr gesagt, «seine Frau führe in Zürich ein Café und nehme Bargeld mit nachhause. Und das müsse jemand gewusst haben», erzählt Interass weiter.

Angst, dass in der Gegend nun weitere Vorfälle geschehen, hat Interass nicht: «Ich glaube nicht, dass solche Täter zweimal an denselben Ort gehen.» Jetzt würden die Menschen ja noch etwas mehr beobachten, was in der Umgebung geht.

Untersuchung eröffnet

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, welche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Quelle: TeleM1

(mbr/lba)

veröffentlicht: 31. Mai 2022 11:06
aktualisiert: 31. Mai 2022 19:28
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch