Brandserie Wasseramt

Securitas erhält wegen Brandstifter deutlich mehr Anfragen

16. Mai 2022, 21:10 Uhr
Die Brandserie im Wasseramt lässt die Bewohnerinnen und Bewohner kaum mehr ruhig schlafen. Erst letzten Samstag war der Feuerteufel wieder am Werk. Dass in der Bevölkerung eine Unsicherheit herrscht, merkt auch der Sicherheitsdienstleister der Securitas.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Dieser hat deutlich mehr Anfragen, seit im Wasseramt ein Brandstifter am Werk ist. Die Angst, selber auch Opfer eines Brandanschlages zu werden, wird immer grösser. Vor allem Firmen mit Sitz im Wasseramt haben sich deshalb nun an Sicherheitsdienstleister gewandt, die in der Nacht ein Auge auf die Räumlichkeiten haben sollen. Aber auch Privatpersonen sind auf der Hut.

Bereits elf Brände im Wasseramt

Erst am vergangenen Samstag, dem 14. Mai, wurde ein Firmengebäude in Obergerlafingen Opfer eines Brandanschlages. Der Geschäftsführer der betroffenen Firma kämpft nun um seine Existenz. Der Feuerteufel konnte auch nach elf Bränden noch immer nicht gefasst werden.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Diese Schutzmassnahmen helfen

Wo der Feuerteufel als nächstes zuschlägt, darüber kann nur spekuliert werden. Wer sich schützen will, solle sich über Brandstiftung informieren und versuchen, es einem Brandstifter so schwer wie möglich zu machen, erklärt Andreas Flückiger, Regionaldirektor AG/SO bei der Securitas AG. Dabei könne man ähnliche Massnahmen ergreifen wie solche zum Einbruchsschutz. Ausserdem rät Flückiger: «Wenn einem etwas auffällt, dann lieber einmal zu viel als zu wenig die Polizei informieren.» Welche Tipps der Sicherheitsexperte noch hat, erfährst du oben im Video.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday / TeleM1
veröffentlicht: 16. Mai 2022 22:06
aktualisiert: 16. Mai 2022 22:06
Anzeige