Anzeige
TalkTäglich

Selbstkritischer SVP-Kantonalpräsident: «Ich muss über die Bücher»

28. September 2021, 20:34 Uhr
Bei den Kommunalwahlen im Aargau ist die SVP die grosse Verliererin. Im TalkTäglich mit AZ-Chefredaktor Rolf Cavalli zeigt sich SVP-Kantonalpräsident Andreas Glarner ungewohnt selbstkritisch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Die SVP kämpft schon länger mit Problemen bei den Wahlen in den Aargauer Städten. Nach den Kommunalwahlen im Aargau letztes Wochenende ist die SVP aber praktisch in keiner Regierung mehr vertreten. Was ist los mit der wählerstärksten Partei des Kantons? Und welche Rolle spielte Kantonalpräsident Andreas Glarner bei der Wahlschlappe?

Die Schuld alleine bei Andreas Glarner zu suchen, wäre zu einfach. Trotzdem zeigt sich der Aargauer SVP-Präsident selbstkritisch: «Ich muss über die Bücher», so Glarner auf die Frage, ob man den Ton in den politischen Diskussionen etwas zurückschrauben müsse. Inwiefern die kontrovers diskutiere Persona «Glarner» zu dieser Wahlschlappe beitrug, das will der SVP-Nationalrat nun mit den Ortparteipräsidenten besprechen.

Sollte er jedoch das Problem sein, dann müsse er dieses entweder lösen oder gehen: «Der Fisch stinkt vom Kopf her.» Derzeit stünde ein Rücktritt aber nicht zur Diskussion. Schlussendlich wurde Glarner auch wieder einstimmig als SVP-Präsident des Kantons Aargau bestätigt. Sollte es der Partei jedoch helfen und sie mehr Erfolg hätte, wenn der Präsident sich etwas zurücknehmen würde, dann würde Glarner dies auch «selbstverständlich» machen. «Bis zur Unkenntlichkeit würde ich mich jedoch nicht verbiegen», so Glarner weiter.

Den ganzen Talk findest du oben im Video.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. September 2021 21:01
aktualisiert: 28. September 2021 20:34