Interaktive Karte

So bereiten sich zwei Aargauer Radio-Urgesteine auf ihre Festrede zum 1. August vor

Lorenz Barazetti, 27. Juli 2021, 05:47 Uhr
Festreden von Regierungsräten, Promis oder Nationalrätinnen, viel Musik und Würste vom Grill, Lampionumzüge, Feuerwerk: Das Grundrezept von 1.-August-Feiern im Kanton Aargau kommt traditionell daher. Weniger traditionell sind Schutzkonzepte oder sogar Absagen der Feiern wegen Corona. Wie deine Gemeinde den Bundesfeiertag begeht, siehst du in unserer Karte.

Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Würste vom Grill, Alphorn- oder Schwyzerörgeli-Klänge, Festreden von Grossrätinnen und Regierungsräten. Soweit alles normal an den Bundesfeiern im Kanton Aargau. ArgoviaToday hat eine Umfrage bei allen 209 Gemeinden im Kanton gemacht. Schaut man unsere Festivitäten-Karte an, wird aber schnell klar: So manches Fest zum Nationalfeiertag fällt trotz gelockerten Corona-Massnahmen aus.

Corona ist omnipräsent

In vielen Gemeinden herrscht Unsicherheit, ob die Pandemie-Lage eine würdige Feier zulässt. So hat man trotz der Massnahmen-Lockerungen des Bundesrats Ende Juni entschieden, die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag abzusagen. Die steigenden Ansteckungszahlen und die Entwicklungen rund um die Delta-Variante könnten diesen noch recht geben. In Koblenz wird die Bundesfeier nicht von der Gemeinde selbst organisiert, sondern von einem ansässigen Verein. Dieser wollte die Verantwortung in diesen speziellen Zeiten nicht übernehmen, sagt Gemeinderat René Spannagel gegenüber ArgoviaToday. Da die Gemeinde keine Kapazitäten hat, selbst eine Feier auf die Beine zu stellen, wurde die Bundesfeier kurzerhand abgesagt.

Fehlt deine Gemeinde? Melde dich!

Nicht alle Gemeinden haben bei Redaktionsschluss schon über die Durchführung einer Feier entschieden oder sich bei ArgoviaToday gemeldet. Hat sich ein Fehler eingeschlichen? Hat deine Gemeinde die Feier doch noch abgesagt? Fehlt deine Gemeinde? Melde es via Formular auf ArgoviaToday und wir ergänzen die Karte mit deinen Angaben (nur offizielle Feiern von Gemeinden oder von den Gemeinden beauftragten Vereinen). Den Überblick über die traditionellen 1.-August-Brunchs auf den Bauernhöfen findest Du auf www.brunch.ch

Vielerorts angepasstes Programm

Trotzdem: Die Mehrheit der Gemeinden hat sich entschieden, eine Feier am 31. Juli oder 1. August abzuhalten. Auffallend sind bloss die Einladungen, die an die Bevölkerung versendet wurden. So sind die Informationen zum Schutzkonzept mancherorts doppelt so lang wie die Programm-Informationen. Viele Feiern finden im Freien statt, wo weniger strenge Regeln gelten als in Turnhallen oder Veranstaltungslokalen. Sie finden deshalb aber auch nur dann statt, wenn das Wetter am 1. August besser als in letzter Zeit ist. So beispielsweise in Aarau, Lengnau, Schöftland, Oberhof, Frick oder auch Holziken.

Ein spezielles Programm in anderem Sinne bietet die Gemeinde Widen: Die Bundesfeier ist in ein dreitägiges Festprogramm rund um die Eröffnung des neuen Aussichtsturms auf dem Hasenberg eingegliedert. Festredner an der samstäglichen Feier ist der Aargauer Landstatthalter Alex Hürzeler (SVP).

Auch die weiteren Regierungsmitglieder sind rund um den 1. August fleissig:

  • Regierungsrat Markus Dieth (Die Mitte) spricht am 31. Juli in Zeiningen und am 1. August in Stetten
  • Regierungsrat Jean-Pierre Gallati (SVP) gibt sich am 31. Juli in Dintikon und am 1. August in Waltenschwil die Ehre
  • Landammann Stephan Attiger (FDP) hält am 1. August die Festrede in Mellingen
  • Regierungsrat Dieter Egli (SP) spricht am 1. August in Oftringen

Der «höchste Aargauer», Grossratspräsident Pascal Furer (SVP), wäre unter anderem in Wettingen als Festredner vorgesehen gewesen: Das Programm wurde Corona-bedingt aber entschlackt, die Rede Furers fiel den Änderungen zum Opfer. Am 1. August hält er aber die Festrede in Böttstein.

Bewährte Rednerinnen und Redner – und ein Reden-Schwinger

Neben den üblichen Vertretern aus Regierung und Parlament (zum Beispiel FDP-Grossrat Yannick Berner in Leutwil und Dürrenäsch) fallen einige andere Persönlichkeiten auf: So konnte Spreitenbach «Arena»-Moderator Sandro Brotz gewinnen. Mit Maurice Velati, Leiter Regionaljournal Aargau/Solothurn, spricht in Gontenschwil ein weiterer SRF-Journalist. Aus der gleichen Gilde kommt auch «our very own» Radio-Argovia-Urgestein Urs Hofstetter. «Zum ersten Mal in meinem Leben», wie er sagt, dementsprechend erwartet er in Reinach «einen heissen Tanz». Wie Velati und Hofstetter sich auf ihre Rede vorbereitet haben, siehst du im Video oben.

Am 1. August-Wochenende muss auch der Staufener Nick Alpiger «id Hose». Der eidgenössische Kranzgewinner vom Schwingclub Lenzburg spricht am Samstag in Holziken und am Sonntag in Leibstadt. Eine weitere Rednerin, die aus dem Aargauer Schwingsport nicht wegzudenken ist, ist Silvia Wilhelm, die in Aarburg auftritt. Die HR-Leiterin der Gemeinde war 15 Jahre lang Präsidentin des Schwingklubs Zofingen und auch im Kantonalvorstand tätig. Nachdem sie Ende 2020 ihre Ämter abgab, hat sie der Kantonale Schwingerverband (AKSV) als Ehrenmitglied aufgenommen.

An 1.-August-Feiern mit viel Brauchtum passt Nick Alpiger bestens als Redner.
© Keystone

Frauen erobern statt der Heimat «die Mutter aller Bundesfeiern»

Wilhelm ist sich die Arbeit in einer männderdominierten Zunft also gewohnt. Das hilft vielleicht beim Blick auf die Liste der Rednerinnen und Redner. Tatsächlich stammen die meisten 1.-August-Reden heuer nämlich aus der Feder von Männern. Das dürfte vor allem dem Umstand geschuldet sein, dass die meisten «High-Profile»-Ämter, und damit besonders beliebten Gastredner-Positionen, von Männern besetzt sind. So ist neben Regierung und Grossratspräsident zum Beispiel auch die Aargauer Ständeratsdelegation männlich. Es gibt aber natürlich schon Frauen, die als Gastrednerinnen eingeladen sind: So zum Beispiel FDP-Nationalrätin Maja Riniker, die am 1. August sowohl in Hirschthal als auch in Würenlos auftritt. Nationalrätin und Aargauer Mitte-Präsidentin Marianne Binder hält in Untersiggenthal, wo sie aufgewachsen ist, die Rede. Irène Kälin, ebenfalls Nationalrätin (Grüne), ist als Festrednerin in Suhr eingeladen.

Auf dem Rütli findet dieses Jahr zudem eine spezielle Bundesfeier statt. Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) als Betreiberin der Rütliwiese und Schweizer Frauenverbände laden rund 300 Personen ein, anlässlich des 1. Augusts das 50 Jahr-Jubiläum seit Einführung des Frauenstimmrechts zu feiern.

«Die Mutter» aller Bundesfeiern auf dem Rütli steht dieses Jahr im Zeichen des 50-Jahr-Jubiläums seit der Einführung des Frauenstimmrechts (Archivbild)
© Keystone
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 18. Juli 2021 06:49
aktualisiert: 27. Juli 2021 05:47