Schutz

So bereitet sich der Aargau für Katastrophen, Notlagen und Mangellagen vor

· Online seit 22.03.2024, 11:02 Uhr
Der Kanton Aargau hat seine Gefährdungs- und Risikoanalyse aktualisiert. Seit der ersten Analyse im Jahr 2007 gewannen unter anderem mögliche Folgen des Klimawandels und von Cyberangriffen an Bedeutung, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.
Anzeige

Als erster Kanton der Schweiz habe der Aargau 2007 eine solche Gefährdungsanalyse erstellt, um Bevölkerung, Wirtschaft, Kanton und Gemeinden auf mögliche Gefahren vorzubereiten. Mit präventiven Massnahmen soll das Schadensausmass und damit das Risiko für die Bevölkerung in Katastrophen, Notlagen und schweren Mangellagen reduziert werden.

Mehr Extrem-Wetter in Zukunft

Die nun aktualisierte Gefährdungs- und Risikoanalyse bildet 19 Gefährdungen ab, die den Bevölkerungsschutz besonders herausfordern, wie es in der Mitteilung heisst. Unterteilt würden die Gefährdungen in die Kategorien «Gesellschaftlich bedingt», «Naturbedingt» und «Technisch bedingt».

In Zukunft sei vermehrt mit extremen Wetter-Ereignissen wie Starkregen oder Hitzewellen zu rechnen. Bei den technisch bedingten Gefährdungen werde neu zwischen einem Stromausfall und einer Strommangellage unterschieden. Neu sei die Gefährdung durch einen Cyberangriff in die Analyse aufgenommen worden.

Notvorrat anlegen

Ebenso seien Erkenntnisse aus der Covid-19-Pandemie sowie aus der in den letzten Wintern drohenden Energiemangellage in die Analyse eingeflossen. Als nächster Schritt untersuche die Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz nun mögliche Defizite im Gesamtsystem des Bevölkerungsschutzes. Daraus werden dann Handlungsempfehlungen zuhanden des Regierungsrats abgeleitet, wie es hiess.

Der Bevölkerung raten die Fachleute unter anderem, einen Notvorrat anzulegen und sich zu informieren, wo sich der nächste Notfalltreffpunkt befindet.

(sib/sda)

veröffentlicht: 22. März 2024 11:02
aktualisiert: 22. März 2024 11:02
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch