«Jede Kilowattstunde zählt»

So ruft der Aargau die Bevölkerung zum Stromsparen auf

Cornelia Suter, 14. Oktober 2022, 10:44 Uhr
In einer neuen Kampagne des Kantons Aargau motivieren neun Aargauer Persönlichkeiten mit eigenen Tipps zum Energiesparen.
Prominente Aargauer outen sich als Energiesparfüchse und geben Tipps zum Strom sparen.
Anzeige

«Sei ein Energiesparfuchs – Jede Kilowattstunde zählt.» Mit diesem Aufruf motivieren neun Aargauer Persönlichkeiten die Bevölkerung des Kanton Aargau zum Energiesparen. Sie unterstützen mit ihrem Mitwirken bei einer kantonalen Kampagne die Bestrebungen des Bundesrats und des Aargauer Regierungsrats, den Energieverbrauch rechtzeitig zu reduzieren, um die negativen Folgen einer drohenden Strom- und Gas-Mangellage zu verringern.

«Energiesparen ist nicht Mode, sondern dringend»

«Löscht das Licht, damit es nicht plötzlich ganz ausgeht», fordert beispielsweise Nationalratspräsidentin Irène Kälin in der Kampagne und auch Komiker Peach Weber outet sich als Energiesparfuchs: «Ich wasche mir die Hände immer mit kaltem Wasser und spare dabei Energie.» Noch etwas weiter geht der CEO von Nikin Nicholas Hänny. Er zieht sich ab sofort zwei Pullis an: «Weil Energiesparen nicht Mode ist, sondern dringend.» Die Sujets der neun Aargauer Persönlichkeiten erscheinen als Inserate, Online-Banner und Video-Clips.

Auch der Aargauer Komiker Peach Weber macht bei der kantonalen Kampagne mit.

© Kanton Aargau

Empfehlungen von Kanton an Gemeinden

Bund und Kanton sind grosse Energiebezüger. Sie würden somit eine Vorbildfunktion einnehmen, schreibt die Regierung in einer Medienmitteilung. Im Austausch mit der Aargauer Gemeindeammänner-Vereinigung hat sie deshalb einen Leitfaden mit Empfehlungen ausgearbeitet. So soll beispielsweise die Heizwärme eingeschränkt werden, indem die Raumtemperatur um 3 Grad in öffentlichen Gebäuden gesenkt wird. Auch soll auf eine öffentliche Beleuchtung von Gebäuden und Schaukästen verzichtet werden. Genauso sollen Weihnachtsbeleuchtungen nur reduziert vom 27. November bis am 6. Januar zwischen 16 Uhr und 23 Uhr eingeschalten werden.

(red.)

Cornelia Suter
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 11:24
aktualisiert: 14. Oktober 2022 11:24