Coronavirus

Solothurner Regierung gegen kostenpflichtige Corona-Tests

17. August 2021, 15:27 Uhr
Der Solothurner Regierungsrat lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Kostenpflicht bei Tests für Personen ohne Corona-Symptome ab. Es ist gemäss Regierungsrat wichtig, dass sich möglichst viele Menschen testen lassen.
Präventive Antigen-Schnelltests sollen gemäss Solothurner Regierungsrat für alle Personen kostenlos bleiben. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aus Sicht des Kantons sei es verfrüht, die Kostenübernahme von präventiven Antigen-Schnelltests zu stoppen, teilte die Staatskanzlei Solothurn am Dienstag mit. Die Kostenübernahme durch den Bund solle daher über den 30. September hinaus gewährleistet sein.

Der Bundesrat schlug vor, dass die Antigen-Schnelltests für Personen ohne Symptome und die Selbsttests für nicht geimpfte und nicht genesene Personen künftig nicht mehr vergütet werden. Die repetitiven Tests in den Schulen, Betrieben, Gesundheitseinrichtungen sowie Alters- und Pflegeheimen sollen hingegen weiter finanziert werden.

Der Kanton Solothurn begrüsst die Weiterführung der repetitiven Tests und empfiehlt auch den Alters- und Pflegeheimen und den Spitexorganisationen, sich zum Schutz besonders gefährdeter Personengruppen am repetitiven Testen zu beteiligen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. August 2021 15:27
aktualisiert: 17. August 2021 15:27
Anzeige