Nach Auseinandersetzung

Zufikon: 32-Jährige soll in U-Haft kommen

25. Januar 2022, 14:02 Uhr
Ein 49-jähriger Mann wurde am Sonntagabend bei einer Auseinandersetzung in Zufikon schwer verletzt. Die Polizei nahm am Tatort eine 32-jährige Frau fest. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Nach dem gewalttätigen Streit in Zufikon vom Sonntagabend eröffnet die Aargauer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen versuchter vorsätzlicher Tötung. Das teilte Staatsanwaltschaftssprecher Alex Dutler auf Anfrage mit. Gleichzeitig wird Untersuchungshaft für die festgenommene 32-jährige Türkin beantragt.

Der Gesundheitszustand des Opfers, ein 49-jähriger Schweizer, ist nach wie vor kritisch, so Dutler.

Patrouille rückte zu einem Mehrfamilienhaus in Zufikon aus

Bei der Kantonalen Notrufzentrale ging am späten Sonntagabend ein Notruf ein. Aufgrund eines verdächtigen Verhaltens wurde eine Kontrolle vorgenommen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau rückte umgehend aus und stiess in einem Mehrfamilienhaus am Wygarten auf einen 49-jährigen Schweizer, welcher schwere Verletzungen aufwies. Eine 32-jährige Türkin befand sich ebenfalls vor Ort. Von Beginn weg gingen die Ermittler der Polizei von einem Gewaltdelikt aus. Die 32-jährige Frau wurde vorläufig festgenommen. Ein Baby, das sich ebenfalls in der Wohnung befand, wurde von den Beamten unverletzt in Sicherheit gebracht.

«Es gab schon häufiger Auseinandersetzungen.»

«Ich habe noch gehört, wie die Polizei gerufen hat: ‹Lassen sie die Waffe fallen›», berichtet Nachbarin Claudia Risi gegenüber Tele M1. Darüber hinaus sei es auch nicht das erste Mal, dass es in der Wohnung Auseinandersetzungen gegeben hat, so Risi weiter. Zu der Waffe allerdings gibt es noch keine näheren Angaben. Bekannt ist aber, dass das Opfer durch einen aufgebotenen Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden musste. Die medizinische Versorgung dauert derweil an. Die Schwere der Verletzungen sowie die Umstände der Tat sind noch nicht geklärt.

Die zuständige Staatsanwaltschaft eröffnete noch in der Nacht eine Strafuntersuchung. Durch Spezialisten der Kantonspolizei Aargau wurde eine umfangreiche Spurensicherung am Tatort ausgeführt. Näheres dazu erfährst du ausserdem im Beitrag von Tele M1.

(red.)

Quelle: AgoviaToday/Tele M1
veröffentlicht: 24. Januar 2022 11:05
aktualisiert: 25. Januar 2022 14:02
Anzeige