Bad Zurzach

Tödlicher Unfall: Mutter zieht Fall vor Aargauer Obergericht

27. Januar 2022, 21:33 Uhr
Durch einen Autounfall in Bad Zurzach starb ihre Tochter, der Unfallverursacher wurde allerdings letztes Jahr vom Bezirksgericht freigesprochen. Die Mutter erhofft sich nun vom Aargauer Obergericht ein anderes Urteil.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Vor drei Jahren wurde eine 39-jährige Frau auf einem Trottoir in Bad Zurzach von einem Lieferwagen angefahren und verstarb noch auf der Unfallstelle. Die Mutter, die auf Besuch war, wurde mit schwersten Verletzungen ins Spital geflogen. 

Fall war bereits vor Bezirksgericht

Die Staatsanwaltschaft forderte 15 Monate Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger schwerer Körperverletzung. Der Lieferwagenlenker sei wegen Medikamenten nicht fahrfähig gewesen. Das Bezirksgericht sprach den Senioren letztes Jahr frei.

Beschuldigter wird freigesprochen

Heute kämpft die Mutter des Opfers zusammen mit ihrem Sohn vor Obergericht für die Verurteilung des Lieferwagenfahrers. Sie kam dafür von Griechenland in die Schweiz. «Ich werde die Richter fragen, ob sie auch so entscheiden würden, wenn sie ihr Kind verloren hätten», sagt die Griechin im Interview mit Tele M1. Das Obergericht entscheidet aber gleich wie das Bezirksgericht. Der Senior habe ein Blackout gehabt. Es gäbe keine Beweise, dass er nicht fahrfähig gewesen sei. Darum werde der Beschuldigte freigesprochen. 

Die Mutter wollte nach dem Urteil keine Stellungnahme abgeben. Ob die Familie der Verstorbenen nun das Urteil nochmals weiterzieht, ist unklar.

(red.)

Quelle: Tele M1 / ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. Januar 2022 21:03
aktualisiert: 27. Januar 2022 21:33
Anzeige