Aargau/Solothurn

Überlastung und lange Warteschlangen: Maienzug-Bankettkarten-Verkauf frustriert Aarauer

Maienzug

«Bratwurststand wäre schön»: Bankettkarten-Verkauf frustriert Aarauer

· Online seit 17.06.2024, 19:03 Uhr
Der Maienzug ist ein Tag, der bei vielen im Kalender rot angestrichen wird. Entsprechend gross war die Vorfreude, als der Verkauf der Bankettkarten am Montag begann. Oder beginnen sollte. Denn die Käuferinnen und Käufer brauchten viel Geduld und Nerven.
Anzeige

Um 8 Uhr am Montagmorgen war es so weit: Auf der Website der Stadt Aarau wurde der Link für den Online-Kauf von Bankettkarten für den Maienzug 2024 aufgeschaltet. Offenbar hatten viele schon darauf gewartet: Bereits wenige Minuten später war die Website nicht mehr erreichbar. Der digitale Ansturm hatte zu einer Überlastung geführt.

Ärgerlich für alle diejenigen, welche die Besorgung innert 2 Minuten hätten erledigen wollen. Immerhin: «Mit viel Geduld ist es aber weiter möglich, Bankettkarten zu erhalten», vertröstete Dean Fuss, Leiter Kommunikation der Stadt Aarau, die Wartenden. Aufgrund der Verzögerungen seien die Karten nur langsam verkauft worden.

Breakdown führt zu Kritik

Dass die Website, auf der Bankettkarten zu kaufen waren, nicht wunschgemäss funktionierte, führte auch zu Kritik. Einer, der seinen Ärger öffentlich kundtut, ist der Einwohnerrat Christoph Müller. «Es ist eindrücklich, wie es eine Stadt mit einem Budget wie Aarau im Jahre 2024 nicht schafft, eine funktionierende Online-Verkaufsseite aufzuschalten, um ein paar Tausend Bankettkarten online zu verkaufen», schreibt er in einer Mitteilung. Auch auf Social Media gibt es kritische Kommentare. «Sackschwach, was ihr mit dem schönsten Tag macht», heisst es dort beispielsweise.

Zwischen 14 und 15 Uhr war die Website dann zwischenzeitlich wieder erreichbar. Es kam jedoch den ganzen Tag immer wieder zu Unterbrüchen.

Warten für den grossen Tag 

Am Nachmittag gab es zudem die Chance, in der Aarauer Metzgergasse an Karten zu kommen. Vor dem Gebäude von Aarau Info gab es schon weit vor der Türöffnung eine lange Schlange. Kurz nach 14 Uhr erreichte dann sie dann ihr Maximum und zog sich von der Metzgergasse fast bis zum Schlossplatz. Die geschätzte Wartezeit betrug eine halbe Stunde. Einige hatten zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits viel Zeit vor dem Bildschirm verbracht.

Das schien man hier aber ohne weiteres in Kauf zu nehmen. Schliesslich sei der Maienzug «der beste Tag im Jahr», wie eine Aarauerin gegenüber ArgoviaToday erzählt. Ein junger Mann, der neben ihr in der Schlange steht, ergänzt: «Als Aarauerin oder als Aarauer muss man einfach an den Maienzug gehen.» Wenn man dann noch an Bankettkarten kommt, würde das den Tag zusätzlich «vergolden», um es in den Worten eines Schülers zu sagen.

Ein anderer Schüler, der laut eigenen Angaben den ganzen Morgen lang die Website aktualisiert hat, um zu sehen, ob der Verkauf doch endlich mal funktioniert, beweist, wie begehrt die Karten sind. «Am Maienzug trifft man so viele Freunde, die man im Alltag vielleicht nicht so oft sieht. Und man kann auch schön etwas trinken», erzählt er. Dafür lohne es sich auch, längere Zeit in der Schlange zu verbringen. «Ich würde mich auch in Zukunft wieder hier hinstellen und warten. Es wäre aber schön, wenn man dann einen Bratwurststand aufstellen könnte», sagt ein etwas älterer Maienzügler scherzhaft.

veröffentlicht: 17. Juni 2024 19:03
aktualisiert: 17. Juni 2024 19:03
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch