Aargau/Solothurn

Aristau: Unschuldiger Neulenker nimmt Schuld für Autounfall auf sich

Verurteilt

Unschuldiger Neulenker nimmt Schuld für Autounfall auf sich

· Online seit 28.01.2024, 17:03 Uhr
Im letzten Sommer verursachte ein Autofahrer einen Selbstunfall in Aristau. Er versicherte sich der Polizei, der Fahrer des Mercedes zu sein. Doch dies war gelogen.
Anzeige

An einem Donnerstag im Juni 2023 verursachte ein Autolenker einen Selbstunfall auf der Oberdorfstrasse in Aristau. Als die Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, zeigte sich ein 18-jähriger Neulenker geständig. Er sei mit dem Mercedes unterwegs gewesen und habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Quelle: ArgoviaToday/Michelle Brunner

Heldentat oder eine Dummheit?

Mehrfach wies die Polizei den angeblich Verunfallten daraufhin, dass er bei einer Falschaussage dafür belangt werden würde. Doch dieser blieb bei seiner Geschichte.

Bereits am nächsten Tag drehte die Geschichte jedoch, ist einem Strafbefehl der Aargauer Staatsanwaltschaft zu entnehmen, der der Redaktion vorliegt. Ein Freund des 18-Jährigen gestand, der tatsächliche Lenker des Mercedes gewesen zu sein. Allerdings hatte dieser keinen Führerschein, weshalb ihm sein Freund helfen wollte.

Eine teure gute Geste

Der 18-Jährige meinte es wohl gut mit seinem Freund, geriet damit aber selber in den Fokus der Strafverfolgung. Er wurde schliesslich zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen an 30 Franken bedingt verurteilt, wie auch zu einer Busse von 300 Franken. Dazu kommen weitere Kosten von über 2200 Franken. Wegen seiner Falschaussage hat der 18-Jährige jetzt einen Eintrag im Strafregister.

veröffentlicht: 28. Januar 2024 17:03
aktualisiert: 28. Januar 2024 17:03
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch