Amtszeitbeschränkung

Vier Jahre Verlängerung beantragt: Ist für Wermut danach schon schluss?

4. August 2022, 07:31 Uhr
Die SP Aargau muss über die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung für Cédric Wermuth entscheiden. Nach 12 Jahren im Nationalrat wäre eigentlich für den heute 36-Jährigen Schluss. Auch die SVP und die Mitte haben Regeln, damit ihre Leute nicht ewig im Amt bleiben.
Ist für Cédric Wermuth nach 12 Jahren im Nationalrat wirklich Schluss?
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Um den dritten Sitz im Nationalrat verteidigen zu können, will die SP Aargau die Amtszeit von Cédric Wehrmuth verlängern. Das sagt Stefan Dietrich, Co-Präsident der SP Aargau, gegenüber der «Aargauer Zeitung». Da die SP Aargau aber die Amtszeit ihrer Mandatsträger auf 12 Jahre beschränkt, braucht Wermuth am Parteitag eine Zweidrittelmehrheit der Delegierten, damit diese Regelung ausgesetzt wird, und er 2023 nochmals als Nationalrat auf der SP-Liste antreten darf.

Wermuth ist jedoch nicht der einzige prominente SP-Politiker, der die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung seiner Kantonalpartei beansprucht. Bereits im Juni hatte die SP des Kantons Waadt entschieden, dass Nationalrat Roger Nordmann für eine fünfte Amtsdauer kandidieren kann. Dieser Entscheid wurde intern kritisiert, weil nur eine einmalige Verlängerung vorgesehen ist. Nordmann ging damals jedoch bereits in die zweite Verlängerung. Wie Dietrich sagt, soll der Antrag im Aargau nur für die nächste Legislatur gütig sein.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 4. August 2022 07:30
aktualisiert: 4. August 2022 07:31
Anzeige