Geld

Von tief bis hoch: Diese Steuerfüsse gelten in Aargauer Gemeinden

20. Januar 2022, 07:29 Uhr
20 Aargauer Gemeinden haben für dieses Jahr ihre Steuern gesenkt, zehn haben sie erhöht. Doch wo finden sich die Steuerparadiese?
Geltwil hat mit 50 Prozent den tiefsten Steuerfuss im Kanton Aargau.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Besonders tiefe Steuerfüsse weisen die Gemeinden auf dem Mutschellen auf. Ebenso in zwei Gemeinden am Hallwilersee (Meisterschwanden und Seengen) oder in Staufen. Die steuergünstigste Gemeinde im Kanton Aargau bleibt aber Geltwil mit einem Steuerfuss von 50 Prozent. Gefolgt von Oberwil-Lieli mit 53% auf Platz 2, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet.

Gestiegen ist der Steuerfuss unter anderem in den Gemeinden Auw, Böttstein, Eggenwil, Mägenwil, Reitnau oder Schinznach. Hallwil und Tägerig sind mit einem Steuerfuss von 127 Prozent die beiden Gemeinden, in denen am meisten Steuern bezahlt werden müssen.

Diese grosse Differenz zwischen den Gemeinden wirkt sich auch auf das eigene Portemonnaie aus. Mit einem Einkommen von 50'000 Franken würde man in Geltwil 1'240 Franken Steuern bezahlen, während man in den beiden teuersten Gemeinden fast 2'000 Franken weniger auf dem Konto hätte. Bei einem höheren Einkommen würde der Unterschied entsprechend noch grösser ausfallen.

(Matthias Küng, Aargauer Zeitung / red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. Januar 2022 07:34
aktualisiert: 20. Januar 2022 07:34
Anzeige