Alte Kanti Aarau

«Vorsicht vor der Corona-Impfung!» – Impfgegner verteilen Flyer an Schüler

13. August 2021, 18:08 Uhr
Vor der Alten Kantonsschule Aarau haben am Freitagmorgen zwei Personen Flyer verteilt, die vor der Corona-Impfung warnen. Die Schüler selbst waren nicht allzu begeistert von der Aktion.

Quelle: Tele M1 / ArgoviaToday

Anzeige

Die Schülerinnen und Schüler der Alten Kantonsschule Aarau erwartete am Freitagmorgen ein spezieller Empfang vor der Schule. Eine Rentnerin aus Gontenschwil, Rosemarie Feucht, und ihr Bruder haben den jungen Erwachsenen Flyer ausgehändigt. Auf denen stand: «Vorsicht vor der Corona-Impfung!»

Rentnerin verteilt Flyer an Kantischüler.
© ArgoviaToday

«Es gibt keine Langzeitstudien zur Coronaimpfung»

Dass Rosemarie Feucht und ihr Bruder gerade vor der Alten Kantonsschule Aarau ihre Flyer verteilten, war kein Zufall. Der Kanton startet in den nächsten Wochen eine neue Impfkampagne, bei der sich die Schülerinnen und Schüler direkt in den Schulen impfen lassen können – laut Feucht eine Unverschämtheit. Denn oft würden sich die jungen Erwachsenen zu wenig über die Nebenwirkungen des Impfstoffs informieren: «Durch die Aktion wollen wir zeigen, dass es keine Langzeitstudien gibt. Man weiss mittlerweile, dass die Impfung schwere Nebenwirkungen hat.» Eine davon sei, dass der Corona-Impfstoff zur Unfruchtbarkeit führen kann. «Von den Schülerinnen und Schülern ist es zu viel verlangt, sich spontan für oder gegen die Impfung zu entscheiden», ist Feucht überzeugt.

Kantonsschüler lassen sich nicht beeinflussen

Eine grosse Begeisterung hinterliess die Aktion bei den meisten Schülerinnen und Schülern jedoch nicht. Sie zeigten sich eher skeptisch gegenüber den Argumenten auf dem Flyer: «Ich finde es gar nicht gut. Ich bin der Meinung, dass man die Impfbereitschaft eher fördern sollte. Ich akzeptiere es aber, wenn sich jemand nicht impfen lassen will», so eine Schülerin gegenüber ArgoviaToday. Weiter sagt sie, dass es schlussendlich jedem selbst überlassen sei, ob man sich für oder gegen eine Impfung entscheidet.

Dass sich die Schülerinnen und Schüler von der Aktion nicht beeinflussen lassen, war auch dem Prorektor der Alten Kantonsschule Cyrill Engeli bewusst. Zudem bestätigt Engeli auf Anfrage von ArgoviaToday, dass die Aktion der beiden nicht legal war: «Unsere Hausordnung besagt, dass man auf dem Areal der Alten Kantonsschule Aarau nur mit einer Erlaubnis Flyer verteilen darf. Diese hatten die beiden Personen nicht.» Sie wurden deshalb von einer Lehrperson vom Areal geschickt.

Konsequenzen wird es für Feucht und ihren Bruder nicht geben. Die Kanti ergreift auch keine weiteren Massnahmen, da es sich laut Engeli bei der Aktion um einen Einzelfall gehandelt hat.

Keine Gefahr von Unfruchtbarkeit nach Impfung

Eines der Hauptargumente der beiden Impfgegner war, dass die Corona-Impfung zur Unfruchtbarkeit führen kann. Vor allem in den sozialen Medien kam dieses Argument oft zur Sprache. Laut Barbara Jakopp, Leiterin des Impfzentrums am Kantonsspital Aarau, ist das jedoch eine Falschaussage. Bereits anfangs Jahr hat sie das gegenüber Radio Argovia bestätigt: «Es gibt keine Studie, die das beweist.» Und auch Andrée Friedl, leitende Ärztin Infektiologie am Kantonsspital Baden, bestätigt gegenüber Tele M1 die Aussage von Jakopp: «Man soll nicht alles glauben, was man irgendwo liest», so Friedl.

(mbr / pro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. August 2021 17:21
aktualisiert: 13. August 2021 18:08