Anzeige
Grenchenberg SO

Windpark muss auf zwei Turbinen verzichten

24. November 2021, 19:43 Uhr
Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von zwei Vogelschutzorganisationen gegen den Bau eines Windparks auf dem Grenchenberg SO teilweise gutgeheissen. Das Projekt kann für vier von ursprünglich sechs Windturbinen weiter verfolgt werden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Das Bundesgericht hat das Vorhaben mit Blick auf den Schutz des Wanderfalken um zwei Anlagen redimensioniert. Damit wird eine Distanz von rund 1000 Metern zu einem bestehenden Brutplatz eingehalten. Diese Entfernung wird von der Vogelwarte Sempach in einem Gutachten empfohlen.

Die öffentliche Beratung des Bundesgerichts hat gezeigt, wie schwierig die verschiedenen Interessen von Vogel- beziehungsweise Tierschutz, Landschaftsschutz, Biodiversität und alternativer Energiegewinnung miteinander in Einklang zu bringen sind. So war denn auch die Urteilsabstimmung knapp: Mit 3 zu 2 Stimmen urteilte das Bundesgericht, dass nur vier der sechs Anlagen gebaut werden dürfen. Gegen das Projekt waren mehrere Beschwerden eingegangen. Das Gericht liess aber nur die der 

Ausgearbeitet wurde die Planungsvorlage von den städtischen Werken Grenchen. Diese können nun die Baubewilligungen ausarbeiten. Das Vorhaben sah sechs Windturbinen vor, die jährlich 30 Gigawattstunden Strom produzieren sollen. Der Windpark auf dem Hausberg von Grenchen sollte zwei Drittel der Haushalte der Stadt mit Strom versorgen.

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. November 2021 13:03
aktualisiert: 24. November 2021 19:43