Sommaruga-Nachfolge

Yvonne Feri will nicht in den Bundesrat

13. November 2022, 21:50 Uhr
Die Aargauer SP-Nationalrätin will nicht für den Bundesrat kandidieren. Sie gab im Sonntalk bekannt, dass sie nicht für die Wahl zur Verfügung stehe.
Yvonne Feri im Jahr 2019
© KEYSTONE / GAETAN BALLY
Anzeige

Feri ist seit 2011 für den Kanton Aargau im Nationalrat, hatte diesen Sommer aber bereits angekündigt, dass die laufende Legislatur ihre letzte sein wird. Sie wolle im Herbst nicht mehr zu den Wahlen antreten.

Und nun räumt sie auch mit den Bundesrats-Gerüchten auf. Die 56-jährige Sozialdemokratin sagt im Sonntalk bei TeleM1, dass sie für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga nicht zur Verfügung stehe. Sie wolle sich ihren Herzensprojekten widmen, darunter etwa dem Präsidium der Stiftung Kinderschutz Schweiz.

Wer die Nachfolge von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga antritt, entscheidet sich am 7. Dezember. Bisher haben die Berner Regierungsrätin Evi Allemann, die Basler Ständerätin Eva Herzog, die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider sowie der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch angekündigt, für den Sitz zu kandidieren.

(red)

Quelle: Tele M1
veröffentlicht: 13. November 2022 18:48
aktualisiert: 13. November 2022 21:50