Aargau/Solothurn
Zofingen

64 Mal nachts angerufen: Aargauer macht Telefonterror und wird verurteilt

Telefonterror

Aargauer belästigt Frau mit nächtlichen Anrufen und Atemgeräuschen

· Online seit 10.05.2024, 04:45 Uhr
Ein heute 22-jähriger Aargauer aus dem Bezirk Zofingen hat zwischen November und Dezember 2023 eine Frau mehrmals – meist nachts – mit unterdrückter Nummer angerufen. Er hat jeweils nichts gesagt, sondern nur in den Hörer geatmet. Nun wurde der 22-Jährige von der Aargauer Staatsanwaltschaft verurteilt.
Anzeige

Die meisten haben schon mal eine Handynummer mit unterdrückter Nummer angerufen und gleich wieder aufgelegt, wenn die Person am anderen Ende der Leitung das Telefon abgenommen hat. Nach ein-, zweimal ausprobieren verliert das Ganze seinen Reiz. Für die Person gegenüber ist es aber in der Regel mühsam bis beängstigend – vor allem, wenn Grenzen deutlich überschritten werden.

Ein heute 22-jähriger Aargauer aus dem Bezirk Zofingen hat mit dieser Masche eine Frau belästigt. Zwischen November und Dezember 2023 hat er mit unterdrückter Nummer angerufen –über 64 Mal. Teilweise hat er über ein Dutzend Mal am Tag die Nummer gewählt, dann wieder mal nicht. Meist rief er sie nachts an und wenn sie abhob, atmete er nur in den Hörer. Gesprochen hat er dabei nie mit der Frau, wie es in einem Strafbefehl der Aargauer Staatsanwaltschaft heisst.

Weil die Frau sich an die Polizei wandte, konnte diese den Anrufer rasch ausfindig machen. Der Mann wurde nun wegen «Missbrauch einer Fernmeldeanlage zur Beunruhigung oder Belästigung» zu einer bedingten Geldstrafe von 3850 Franken verurteilt. Dies aufgeschoben während einer Probezeit von zwei Jahren. Dazu kommen eine Busse in Höhe von 550 Franken und Gebühren von 800 Franken. Dazu muss er der Geschädigten 65 Franken bezahlen.

veröffentlicht: 10. Mai 2024 04:45
aktualisiert: 10. Mai 2024 04:45
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch