150 Franken Busse

FC Rothrist zwingt Junioren zur Sponsorenlauf-Teilnahme

24. Januar 2022, 10:57 Uhr
Damit sich der FC Rothrist finanzieren kann, müssen die Junioren beim Sponsorenlauf mitmachen. Sollten sie aber nicht 150 Franken zusammenbringen, werden die kleinen Nachwuchssportler gebüsst.
Wer beim Sponsorenlauf nicht mitmacht, wird gebüsst (Symbolbild).
© Valentin Hehli/AZ

Eine Meldung des FC Rothrist sorgt bei den Eltern der Junioren für Unmut: Wenn die Kinder beim Sponsorenlauf nicht mindestens 150 Franken einlaufen, müssen sie die Differenz selbst zahlen. Sollten sie ganz kneifen, werden sie gebüsst, wie der «Blick» berichtet.

Für viele Eltern sind 150 Franken jedoch viel Geld, das sie nicht einfach so aufbringen können. Wie der Verantwortliche des Sponsorenlaufs gegenüber dem «Blick» erklärt, sei die Busse als Bestandteil des Mitgliederbeitrags anzusehen – und dieser falle beim FC Rothrist im Vergleich zu anderen Vereinen moderat aus.

Die Eltern stören sich aber auch daran, dass die Spieler der 1. und 2. Mannschaft nicht mitlaufen. Denn diese könnten am meisten Geld bringen. Der Sponsorenlaufverantwortliche begründet diese Entscheidung jedoch damit, dass bei diesen Spielern der Betrag bereits im höheren Mitgliederbeitrag enthalten sei.

Die Eltern können zwar nachvollziehen, dass der Verein Druck machen muss, damit die Kinder an den Lauf gehen. Trotzdem würden sie es besser finden, wenn man den Kindern erklären würde, warum die Teilnahme wichtig ist. Zudem könnte man bei einzelnen auch schauen, aus welchen Gründen sie nicht am Sponsorenlauf dabei sein können. Eine Busse empfinden sie hingegen nicht verhältnismässig.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. Januar 2022 12:22
aktualisiert: 24. Januar 2022 12:22
Anzeige