Anzeige
Nach Anzeige

«Hätte ich nicht schreiben sollen»: Naveen Hofstetter entschuldigt sich

4. September 2021, 06:40 Uhr
Der SVP-Hardliner sieht ein, dass er mit dem Post auf Facebook zu weit gegangen ist. Allerdings versteht er den Rassismus-Vorwurf nicht.
Naveen Hofstetter ist SVP-Hardliner. Mit seinem Facebook-Post lehnte er sich aber zu weit aus dem Fenster.
© Keystone

Sein Facebook-Post hatte hohe Wellen geschlagen und ihm eine Anzeige eingebracht. Gemäss der «Aargauer Zeitung» entschuldigt sich Hofstetter jetzt für diesen Facebook-Post. «Ich habe einen Satz veröffentlicht, den ich nicht hätte schreiben sollen. Er war unüberlegt und deplatziert. Sollte ich damit die Gefühle von Menschen verletzt haben, möchte ich mich dafür ausdrücklich entschuldigen», schreibt er auf Facebook.

Damit bezieht sich der SVP-Hardliner auf einen mittlerweile gelöschten Post. Darin wetterte er gegen die Ehe für alle und behauptete, sie sei ein Freifahrtschein für Pädophile:

naveen_original
© AZ / Screenshot Facebook

Er sehe ein, dass der Post ein Fehler war. Jedoch wehrt er sich gegen den Rassismus-Vorwurf und behauptet, die SP-Nationalrätin Gabriela Suter hätte die Anzeige gegen ihn nur eingebracht, um Kapital daraus zu schlagen.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 4. September 2021 11:48
aktualisiert: 4. September 2021 06:40