Zofingen

Über 7000 Einsätze: Repol Zofingen zieht Bilanz

· Online seit 13.03.2024, 13:38 Uhr
Alles in allem zieht die Regionalpolizei eine positive Jahresbilanz 2023. Nicht nur den Fachkräftemangel konnten sie beheben, auch die Anzahl Einsätze stieg um einiges an. Das Jahresziel hat die Regionalpolizei Zofingen somit erreicht.
Anzeige

Die Regionalpolizei Zofingen rückte 2023 zu insgesamt 7069 Interventionen und Alarmeinsätze aus – 600 mehr als im Jahr 2022. Die Stadt Zofingen teilt am Mittwoch in einer Mitteilung mit, dass die Regionalpolizei ihr Jahresziel erreicht hat. Dazu zählen unter anderem Präventionskampagnen zur Sicherheit im Alter und zu Taschendiebstählen, Aktionen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und die Übernahme von kriminalpolizeilichen Aufgaben von der Kantonspolizei Aargau.

Insgesamt 31'258 Stunden uniformierte Präsenz haben die 38 Polizistinnen und Polizisten der Regionalpolizei Zofingen in den 22 Vertragsgemeinden geleistet. Weiter ist in der Mitteilung zu vernehmen, dass sich die Aufträge der Rechtshilfegesuche von Behörden und Ämtern mit 6176 im vergangenen Jahr auf einem Höchststand befanden. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Zusammenstellung von amtlichen Dokumenten, um Zuführungen von Schuldnerinnen und Schuldnern an die Betreibungsämter oder um den Einzug von Autokontrollschildern und Ausweisen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Nach mehrjährigem Personalmangel erreichte die Regionalpolizei Zofingen ausserdem per Ende 2023 den Vollbestand. Auch die Jahresrechnung 2023 der Regionalpolizei fällt positiv aus, das mit einem Überschuss von 14'681 Franken ab. Bei einem Bruttoaufwand von knapp 6,5 Millionen Franken entspricht dies einer Punktlandung.

veröffentlicht: 13. März 2024 13:38
aktualisiert: 13. März 2024 13:38
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch