Fund auf Aletschgletscher

Flugzeugwrack liegt seit über 50 Jahren im Eis

5. August 2022, 17:32 Uhr
Auf dem Weg zu seiner Hütte entdeckt ein Bergführer ein abgestürztes Flugzeug auf dem Aletschgletscher. Wahrscheinlich wurde das Wrack durch die Klimaerwärmung freigelegt. Die Maschine war 1968 abgestürzt.
Flugzeugwrack im Aletschgletscher/Konkordiaplatz.
© zvg/Stefan Gafner

Bergführer Stefan Gafner machte bei einem Gletschertrekking einen spektakulären Fund: Auf dem Weg vom Jungfraujoch zur Konkordiahütte ist er auf Teile eines Kleinflugzeuges gestossen. Gegenüber BärnToday bestätigte er einen entsprechenden Bericht von «Berner Zeitung» und «Der Bund».

Laut Gafner habe die Gletscherschmelze Teile des Kleinflugzeuges freigelegt. Die Kantonspolizei Wallis schrieb am Freitagabend, dass es sich dabei um eine Piper Cherokee handle. Die Maschine sei am 30. Juni 1968 abgestürzt. Mit der damaligen Technik sei eine Bergung des Flugzeugs nicht möglich gewesen.

Durch die momentanen Bedingungen führt aktuell die beste Route vom Jungfraujoch zur Konkordiahütte direkt am Flugzeug vorbei. Auf dem Konkordiaplatz liegen zahlreiche Stücke des Flugzeugs. Die Walliser Kantonspolizei bittet, die Wrackteile zu markieren, diese sollen aber wegen der Verletzungsgefahr nicht angefasst werden.

Nicht der erste Fund eines Flugzeugwracks

Fraglich ist, ob das nun aufgetauchte Flugzeug am Konkordiaplatz abgestürzt ist oder erst durch den Gletscher an den heutigen Ort verschoben wurde. So tauchten bereits 2018 auf dem Gauligletscher in den östlichen Berner Alpen zahlreiche Teile eines 1946 abgestürzten Flugzeuges auf – über drei Kilometer von der ursprünglichen Absturzstelle entfernt. Alle Passagiere konnten damals gerettet werden, das Flugzeug wurde aber von Schnee und Eis begraben und tauchte – ebenfalls durch die Klimaerwärmung – erst 72 Jahre später wieder auf.

(dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 5. August 2022 15:09
aktualisiert: 5. August 2022 17:32
Anzeige