Uniformierte unerwünscht

«Brasserie Lorraine» schmeisst Armeeangehörige raus

28. September 2022, 08:10 Uhr
«Rassismus, Sexismus und Uniformen sind unerwünscht» ist einer der Grundsätze der Brasserie Lorraine in Bern. Das mussten vor kurzem auch einige Armeeangehörige feststellen, die wegen ihren Tarnanzügen aus dem Restaurant geworfen wurden.
Uniformen gleich schlimm wie Rassismus und Sexismus? Die Brasserie Lorraine erntet erneut Kritik.
Anzeige

Die Brasserie Lorraine in Bern steht wieder in der Kritik: Erst im Juli hatte der kontroverse Konzertabbruch der Band Lauwarm einen massiven Shitstorm für das Berner Restaurant ausgelöst. Wegen den Rastas eines (weissen) Bandmitglieds schienen sich anwesende Zuhörerinnen und Zuhörer unwohl gefühlt zu haben. Die Junge SVP reichte sogar eine Strafanzeige gegen die Brasserie Lorraine ein, weswegen die Staatsanwaltschaft Bern ein Strafverfahren gegen unbekannte Täterschaft eröffnet hat.

Keine Bedienung für Uniformierte

Wie «20 Minuten» am Mittwoch berichtet, wurden vor einigen Wochen mehrere Armeeangehörige aus dem Restaurant geworfen. Die Brasserie Lorraine kommuniziert auf ihrer Website öffentlich, dass Rassismus, Sexismus und Uniformen im Lokal nicht erwünscht seien. Im Lokal wurden die Uniformierten von einem Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass sie in Uniform nicht bedient werden. Dafür hat der betroffene Angehörige der Armee wenig Verständnis. «Es kann doch nicht sein, dass Uniformen mit Rassismus und Sexismus gleichgesetzt werden», sagt der anonyme Mann gegenüber «20 Minuten».

Die Armeemitglieder wollten mit dem Brass-Mitarbeiter diskutieren, dieser habe ihnen auch ein GSoA-Tshirt als Kleidungsersatz angeboten. Schliesslich hätten die Armeeangehörigen das Lokal verlassen. «Sie geben sich da sozial und integrativ, aber es ist doch auch nicht sozial, uns für unsere Uniformen hinauszuwerfen, für die wir nichts können», so der Betroffene.

Brasserie Lorraine verteidigt sich

Gegenüber «20 Minuten» wollte die Brasserie Lorraine den konkreten Fall nicht kommentieren. Die «Brass» machte aber darauf aufmerksam, dass dies bereits seit 40 Jahren so gehandhabt werde. Die Brasserie Lorraine würde Militäruniformen als problematisch erachten und diese aus einer «antimilitaristischen und pazifistischen Tradition heraus» gleich behandeln wie Rassismus und Sexismus.

(dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 28. September 2022 06:44
aktualisiert: 28. September 2022 08:10