Aus aktuellem Anlass

5 Antworten: Warum wurde die Zeitumstellung noch nicht abgeschafft?

30. Oktober 2021, 15:08 Uhr
Es ist ein leidiges Thema: Zeitumstellung – ja oder nein? Das Europäische Parlament stimmte dafür, dass die Zeitumstellung im Jahr 2021 Geschichte ist. Doch wo stehen wir momentan? Und macht die Schweiz da überhaupt mit? Wir haben die Antworten.
Am 31. Oktober starten wir in die Winterzeit.
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

An sich ist ja nichts dabei: Wir müssen nur zweimal im Jahr drandenken. Doch immer, wenn das Zeitumstellungswochenende ansteht, fragen wir uns: Eine Stunde vor oder zurück? Und überhaupt, an welchem Datum wird umgestellt? So viel vorweg: Es ist jeweils der letzte Samstag im März für die Sommerzeit und der letzte Samstag im Oktober für die Winterzeit. In der Nacht auf den 31. Oktober stellen wir die Uhren von 3 Uhr eine Stunde zurück und starten in die Winterzeit. Nettes Feature: Wir gewinnen eine Stunde – der Sonntag hat dann also 25 statt nur 24 Stunden.

Doch eigentlich sollte die Zeitumstellung längst abgeschafft worden sein. Was ist damit passiert?

Geplant war, dass im März 2021 das letzte Mal am Rädchen gedreht und der Zeiger eine Stunde vorgestellt wird – also auf Sommerzeit. In einer Online-Abstimmung der EU-Kommission im Jahr 2018 stimmten 4,6 Millionen Europäerinnen und Europäer über die Zukunft der Zeitumstellung ab, eine grosse Mehrheit war dafür, sie abzuschaffen. Doch daraus ist in der EU noch nichts geworden.

Wieso ist die Zeitumstellung noch nicht abgeschafft?

Auch das EU-Parlament hat sich dafür ausgesprochen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden soll. Doch jetzt ist es Herbst und wir drehen wieder am Zeiger, einfach in die andere Richtung. Die Abschaffung der Zeitumstellung ist noch nicht in trockenen Tüchern. Die EU-Staaten müssen dem noch zustimmen und festlegen, welche Zeit in ihren Grenzen künftig gelten soll. Corona soll ein weiterer Grund sein, weshalb immer noch die Zeitumstellung gilt.

Wo liegen die Probleme?

Wenn in der gesamten EU eine einzige Zeitzone gilt, könnte das vor allem für die Länder ganz im Westen oder ganz im Osten Probleme hervorrufen. Im Westen würde bei einer dauerhaften Sommerzeit die Sonne im Winter erst sehr spät aufgehen, während es im Osten sehr früh dunkel würde. Ausserdem: Wenn sich die EU-Staaten nicht einigen, könnte es auch für den Tourismus und die Wirtschaft Probleme geben.

Gilt nach der Abschaffung der Zeitumstellung die Sommer- oder Winterzeit?

Wie die «Berliner Morgenpost» schrieb, sollen gemäss EU künftig vier Zeitzonen das Problem regeln. Doch offenbar gibt es immer noch Uneinigkeiten. Ob man die Winter- oder die Sommerzeit als Normalzeit festlegen soll, ist umstritten. Wissenschaftler fürchten, dass es gesundheitliche Folgen für die Bevölkerung haben könnte, sollte man sich für die Sommerzeit entscheiden.

Will die Schweiz die Zeitumstellung ebenfalls abschaffen?

Macht die EU den nächsten Schritt, wird die Schweiz wohl folgen. Das Eidgenössische Institut für Metrologie (Metas) teilte nach dem Entscheid des EU-Parlaments im Jahr 2019 mit, die Schweiz verfolge die Entwicklung in den Nachbarländern und werde sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung der Zeitregelung sinnvoll und im Interesse der Schweiz sei.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. Oktober 2021 12:48
aktualisiert: 30. Oktober 2021 15:08
Anzeige