Kriminalität

Baselbieter Polizei registriert vermehrt Schockanruf-Betrugsfälle

3. Oktober 2022, 16:32 Uhr
Die Baselbieter Polizei hat in den vergangenen drei Wochen vier vollendete Betrugsfälle mit Schockanrufen registriert. Die unbekannte Täterschaft erbeutete insgesamt 77'000 Franken sowie Goldschmuck und Goldmünzen.
Die Baselbieter Polizei registriert vermehrt Schockanruf-Betrugsfälle.
© Keystone/DPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND
Anzeige

Opfer der «Schockanrufe» seien vielfach ältere Menschen, wie die Baselbieter Polizei am Montag mitteilte. Diese würden per Telefon mit einer vermeintlichen Notsituation von Angehörigen konfrontiert – etwa mit der Geschichte, dass nach der Verursachung eines tödlichen Unfalls eine Kaution fällig sei.

Bei den vier gemeldeten und vollendeten Fällen hätten sich die Anrufer als Polizisten oder als Staatsanwalt ausgegeben. Die Polizei ruft nun dazu auf, sich durch die Schockanrufe nicht zu sehr beunruhigen zu lassen und die Situation in jedem Fall abzuklären. Bei verdächtigen Kontaktaufnahmen sei über die Notrufnummer 112 die richtige Polizei zu kontaktieren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Oktober 2022 16:33
aktualisiert: 3. Oktober 2022 16:33