Anzeige
Coronavirus

Bleiben die Covid-Tests gratis? Das entscheidet der Bundesrat heute

17. September 2021, 06:59 Uhr
Der Bundesrat entscheidet am Freitag darüber, ob Covid-Tests ab dem 1. Oktober weiterhin kostenlos sind. Ausserdem berät er über Ein- und Rückreisebestimmungen in die Schweiz.
Der Bundesrat entscheidet, wer ab dem 1. Oktober für Covid-Tests aufkommen muss.
© Keystone

Gratis oder nicht? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Bundesrat heute. Mitte August hatte der Bundesrat angekündigt, dass Coronatests ab dem 1. Oktober kostenpflichtig werden sollen. Der Bundesrat bezahlte anhin 47 Franken an Apotheken, Ärzte und Veranstalter, welche Antigen-Schnelltests durchführten. Es wäre davon auszugehen, dass dieser Preis für Privatpersonen noch etwas höher ausfallen würde.

Nur FDP hält an kostenpflichtigen Tests fest

Seit dieser Woche scheint sich das Blatt aber zu wenden. Im Parlament regt sich Widerstand gegen die kostenpflichtigen Tests. Die SVP, Grüne und die Mitte haben sich dagegen ausgesprochen, lediglich die FDP hält an den kostenpflichtigen Tests fest.

Die SVP hat gar eine Motion aufgesetzt, in welcher sie die Gratistests fordert, solange die Zertifikatspflicht gilt. Die Begründung: Mit der Zertifikatspflicht sei es zu einer Ungleichbehandlung zwischen Geimpften und Ungeimpften gekommen, welche nicht noch vergrössert werden soll. Die SP, die Grünen und die Mitte sind mit der Motion einverstanden. Es ist also gut möglich, dass der Bundesrat seinen Entscheid kippt.

Offenbar will aber der Bundesrat wegen des Drucks aus dem Parlament nicht gleich einknicken, sondern sich bis nächste Woche Zeit lassen, wie der Blick schreibt. Damit wolle man der stärker angelaufenen Impfkampagne nicht gleich den Wind aus den Segeln nehmen.

Zwei Varianten für Einreisebestimmungen in der Konsultation

Im Oktober steht auch schon wieder die Herbstferienzeit an. Deshalb berät der Bundesrat über neue Ein- und Rückreisebestimmungen. Dazu wurden am 8. September zwei Varianten bei den Kantonen in die Vernehmlassung geschickt.

Die erste Variante setzt auf wiederholte Testungen von nicht-genesenen und nicht-geimpften Einreisenden. Egal woher diese kommen, müssten sie vor der Einreise einen negativen Test vorweisen. Nach vier bis sieben Tagen in der Schweiz wäre ein weiterer Test fällig. Beide Tests wären kostenpflichtig. Die zweite Variante unterscheidet sich insofern von der ersten, dass die Personen nach ihrer Einreise für zehn Tage in Quarantäne müssten, welche nach sieben Tagen mit einem negativen Test aufgehoben werden könnte.

Bei beiden Varianten müssten die Einreisenden ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen. Von den Regelungen ausgenommen wären Grenzgängerinnen und Grenzgänger, Kinder unter 16 Jahren und Passagiere auf der Durchreise. Die Anpassung der Einreisebestimmungen würden am 20. September in Kraft treten.

Lockerung der Massnahmen?

Mit Lockerungen der bestehenden Coronamassnahmen ist aufgrund der noch imme rhohen Fallzahlen in der Schweiz nicht zu rechnen. Allerdings sind die Fallzahlen wie auch die Zahl der Hospitalisierungen langsam rückläufig. Aktuell sind rund 53 Prozent der Schweizer Bevölkerung vollständig geimpft. Die Impfkadenz nimmt seit Bekanntgabe der Zertifikatspflicht schweizweit wieder zu.

(dab)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. September 2021 05:40
aktualisiert: 17. September 2021 06:59