Warten, fahren, warten

Deshalb gibt es permanent Stau vor dem Gotthard

10. September 2022, 08:47 Uhr
Auch nach der Ferienzeit in der Schweiz staut es vor dem Gotthard-Tunnel Richtung Süden. Woran das liegen könnte und warum sich die Situation wohl so schnell nicht entspannen wird, erklärt ein Sprecher von Viasuisse.
Anzeige

Freitagnachmittag, gegen 14 Uhr: Vor dem Gotthard in Richtung Süden stehen die Autos zehn Kilometer. Reisende müssen eine Stunde und 40 Minuten Wartezeit auf sich nehmen. Und auch Richtung Norden staut es sieben Kilometer. Die Ferienzeit ist vorüber, doch weshalb kommt es immer noch zu Stau?

Permanentes Warten Richtung Süden

«Es ist erstaunlich. Die ganze Woche hatten wir immer wieder Stau Richtung Süden», sagt Michael Krein, Viasuisse-Verkehrsredaktor. Am Freitag war der Gotthard wegen eines Pannenfahrzeugs von 11.30 bis 13.30 Uhr zu. «In dieser Zeit ist der Stau von fünf auf acht Kilometer gestiegen», so Krein.

Üblich sei es nicht, dass es permanent vor dem Gotthard staut. «Was wir wissen, ist, dass der Stau auf der Nord-Süd-Achse in den letzten fünf Jahren gestiegen ist», so der Verkehrsredaktor. Dies liege daran, dass die Leute jede Gelegenheit nutzen, um ins Tessin zu fahren.

Stau wird anhalten

Viasuisse geht davon aus, dass zurzeit Personen, die keine schulpflichtigen Kinder haben oder Kinder, die bereits fertig mit der Schule sind, in den Süden fahren. «Das könnten Personen sein, die verspätet Ferien machen, weil sie nicht auf den Schulkalender angewiesen sind», so Krein.

Verschwindet der Stau bald? Da ist Krein weniger optimistisch: «Aufgrund der letzten Wochen gehen wir davon aus, dass der Stau in den nächsten Wochen nicht abnehmen wird.» Ausserdem beginnen zum Teil schon in zwei Wochen Herbstferien – die Strecke in den Süden wird laut Krein wohl kaum staulos werden.

(hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 10. September 2022 08:47
aktualisiert: 10. September 2022 08:47