Winterausflug

Die schönsten Schlittelwege der Schweiz

Ursina Mühlethaler, 6. Februar 2022, 12:42 Uhr
Was früher in erster Linie die Alternative war für Leute, die weder Skifahren noch Snowboarden konnten, hat sich längst zum eigenständigen Abenteuer etabliert. Schlitteln kann man in der Schweiz heute in fast jedem Skigebiet. Hier findest du eine Übersicht der schönsten Schlittelwege.
In Grindelwald befindet sich die längste Schlittelstrecke der Welt.
© Getty

In der Schweiz kann man nicht nur bestens Ski fahren oder snowboarden, sondern auch schlitteln, was das Zeug hält. Unser Land beherbergt unter anderem die längste Schlittelbahn der Welt.

Preda – Bergün GR

Die Schlittelstrecke Preda-Bergün im Albulatal lohnt sich gleich doppelt: Einerseits wegen der langen und kurvenreichen Abfahrt, andererseits aber auch wegen der malerischen Zugfahrt mit der rhätischen Bahn auf der Albula-Linie. Die Schlittelpiste befindet sich auf der extra gesperrten Passstrasse zwischen Preda und Bergün und ist regelmässig fast bis Mitternacht geöffnet und beleuchtet. Alle wichtigen Infos und Preise findest du hier.

Kleiner Tipp: Die Fahrt aus dem Argovialand bis nach Bergün dauert vor allem mit dem Zug sehr lange. Es lohnt sich also, das Schlittel-Abenteuer allenfalls mit einem Wochenendausflug zu verbinden.

Fiescheralp – Lax VS

Das Matterhorn in seiner vollen Pracht.

© Getty

Was gibt es Schöneres als mit Blick auf das Matterhorn zu schlitteln? Auf der Fiescheralp ist das möglich. Der elf Kilometer lange Schlittelweg hinunter nach Lax ist nicht nur lang, sondern auch als technisch schwierig eingestuft. Du solltest ihn also nur wählen, wenn du bereits ein wenig Schlittelerfahrung mitbringst. Wie grundsätzlich auf allen Schlittelpisten empfiehlt sich hier umso mehr, gutes Schuhwerk und einen Helm zu tragen.

Faulhorn – Grindelwald BE

Ein Schlittel-Abenteuer vor malerischer Kulisse.

© Getty

Mit knapp 15 Kilometern ist die Strecke vom Faulhorn über die Bussalp bis hinunter nach Grindelwald die längste Schlittelbahn der Welt. Mit dem Start auf über 2600 Metern über Meer ist sie zudem sehr schneesicher und nebelfrei. Die wunderschöne Aussicht muss man sich allerdings verdienen: Der Start auf dem Faulhorn ist nämlich nur zu Fuss erreichbar – der Weg von der Bergstation First bis dahin dauert satte 2,5 Stunden. Es ist also einiges an Planung und Kondition erforderlich. Die Schlittenmiete kostet dich 15 Franken. Ob die Strecke offen ist, kannst du hier checken. Dies hängt primär von den Schneeverhältnissen und vom Wetter ab.

Rigi LU

Die Aussicht auf der Rigi ist auch im Winter wunderschön.

© Getty

Auf der Rigi ist zumindest der Aufstieg etwas gemütlicher. Auf den Gipfel des berühmten Berges kann man sich nämlich mit der Zahnradbahn chauffieren lassen. Oben angekommen warten eine perfekte Aussicht und vier Schlittelpisten à insgesamt zehn Kilometern Länge. Die Pisten haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Auch hier kostet die Schlittenmiete regulär 15 Franken. An einigen Tagen ist auch Nachtschlitteln möglich.

Snowtubing in Leysin VD

Der etwas andere Schlitteltipp: Snowtubing. Mit einem aufgepumpten Reifen saust man rasant durch die vereisten Kanäle in Leysin. Definitiv das richtige Abenteuer für schnelle Schlittler oder Bobfans. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Snowtubing ist quasi schlitteln für Profis.

© myswitzerland.com

Ein weiteres, aussergewöhnliches Schlittel-Erlebnis gibt es in der Lenzerheide zu entdecken. Dort gibt es ein Nachtschlitteln mit besonderem Designt. Der sogenannte «Light Right» ist voraussichtlich noch bis im April geöffnet.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Deine Lieblings-Schlittelstrecke fehlt? Dann schreib und deinen Tipp in die Kommentare!

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 5. Februar 2022 17:49
aktualisiert: 6. Februar 2022 12:42
Anzeige