Luzern

Die Winteruniversiade ist wegen Omikron abgesagt

29. November 2021, 11:24 Uhr
Die Winteruniverisade wird abgesagt. Kurz vor der geplanten Eröffnung am 11. Dezember in Luzern sagen die Organisatoren den Grossevent ab. Grund ist die Entwicklung der Pandemie.
Das Maskottchen der Winteruniversiade.
© OK Winteruniverisade

Die neuen Einreisebeschränkungen und die steigenden Fallzahlen machen es unmöglich, den grössten Multisport-Anlass für Studierende durchzuführen. «Wir sind betrübt und bedauern sehr, dass wir die Athletinnen und Athleten aus aller Welt, die sich intensiv auf ihre Wettkämpfe vorbereitet haben, nicht wie geplant bei uns willkommen heissen dürfen», so OK-Präsident Guido Graf in der Mitteilung zur Absage.

Neue Virusvariante ist verantwortlich

Zur Absage gezwungen wurden die Verantwortlichen insbesondere wegen der neuen Omikron-Variante. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft diese als besorgniserregend ein. Um eine Verbreitung in der Schweiz zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen, hat der Bund bereits Einreisebeschränkungen für verschiedene Länder verfügt und weitere auf die Quarantäneliste gesetzt. Das habe auch Einfluss auf die Teilnehmer der Winteruniversiade.

«Wir sind unglaublich traurig, dass wir diesen grossartigen Anlass nicht durchführen können und bedanken uns bei allen, die in den vergangenen Jahren so viel geleistet und investiert haben. Wir sind überzeugt, dass Luzern 2021 trotz der Absage ein langfristiges Vermächtnis für den Schweizer Sport hinterlassen wird», so Mike Kurt, Präsident Swiss University Sports. Die Winteruniversiade hätte vom 11. bis am 21. Dezember in der Zentralschweiz und in Graubünden stattfinden sollen.

Ursprünglich hätte die Winteruniversiade bereits im vergangenen Januar stattfinden sollen. Damals musste sie wegen Corona verschoben werden. Mit der neuen Virusvariante folgt nun die endgültige Absage.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. November 2021 13:15
aktualisiert: 29. November 2021 13:15
Anzeige