Anzeige
«Ethisch nicht vertretbar»

Ex-Grossrat Schibler kritisiert die Aargauer SVP-Big-Player

25. September 2021, 08:56 Uhr
Im Februar stiess eine Aktion zum Verhüllungsverbot, initiiert von Naveen Hofstetter (SVP), dem ehemaligen SVP-Grossrat Wolfgang Schibler bereits sauer auf, wie man im Video von Tele M1 sieht. Doch 2021 hatte noch mehr in petto – und Wolfgang Schibler reicht's mit der SVP.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Wolfgang Schibler erlangte schweizweite Bekanntheit mit seinen harten Ansichten in Asylfragen. Der ehemalige SVP-Grossrat war seiner Partei viele, viele Jahre treu, setzte sich mit Herzblut für sie und ihre Anliegen ein. Doch mittlerweile besteht eine zu grosse Diskrepanz zwischen seinen Ansichten und dem Kurs, den die SVP seit einiger Zeit fährt, schreibt die Aargauer Zeitung. Der 71-Jährige, der seit einigen Jahren in Buchs lebt und sich auch dort stets politisch engagiert hatte, kehrte vor etwas mehr als einem Monat der Schweizerischen Volkspartei den Rücken.

Mit den neusten Vorkommnissen seitens SVP fühlt sich Schibler in dieser Entscheidung bestärkt. Die Aussagen von Nationalrat Andreas Glarner seien «unanständig, ethisch nicht vertretbar». Im Weiteren kritisiert er Glarners Aktionen, zum Beispiel einen seiner jüngsten Posts auf Social Media, auf dem er sich stolz neben Andy Benz, dem Gründer der Freiheitstrychler, präsentiert. In der Corona-Thematik teilt Schibler die Ansichten seiner Ex-Parteikollegen wie Andreas Glarner oder auch Pascal Furer nämlich gar nicht. Ein genervter Ex-SVP-Hardliner, der sich nicht nur des Alters wegen aus der Politik zurückgezogen hat. Corona scheint also in allen Bereichen Einfluss zu nehmen.

(red)

Quelle: Aargauer Zeitung / ArgoviaToday
veröffentlicht: 25. September 2021 09:01
aktualisiert: 25. September 2021 08:56