Anzeige
Klima

Gegen Uno-Klimakonferenz: Demonstrationen in Zürich, Lausanne, Genf

6. November 2021, 18:05 Uhr
In Zürich, Lausanne und Genf sind am Samstag mehrere Hundert Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die Uno-Weltklimakonferenz (COP26) in Glasgow, Schottland, zu demonstrieren. Aus ihrer Sicht hat diese bisher nichts erreicht.
In Zürich haben sich am Samstag rund 150 Personen aus dem Umfeld der Klimabewegung auf dem Helvetiaplatz versammelt.
© Keystone-SDA/Fabio Lüdi

In Zürich folgten rund 150 Personen dem Aufruf der Organisation Klimastreik und versammelten sich auf dem Helvetiaplatz. Dort gab es Reden und «System change not climate change»-Rufe, bevor sich die Teilnehmenden zum bewilligten Demonstrationsumzug aufmachten. Auf den Plakaten und Transparenten stand etwa «Klimakiller enteignen!», wie ein Augenschein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigte.

Am Sonntag planen die Demo-Veranstalter einen «Gegengipfel» zur internationalen Klimakonferenz in Schottland. In Zürich sollen «ökosozialistische Alternativen» zur Lösung des Klimawandels diskutiert werden, wie die Veranstalter im Vorfeld mitteilten.

In Lausanne protestieren 500 Menschen

In Lausanne demonstrierten am Samstag etwa 500 Menschen gegen die COP26 in Glasgow. «Wir sind hier, um 26 Jahre COP anzuprangern, 26 Jahre leere Worte», sagte Steven Tamburini, Mitglied des Waadtländer Klimastreiks, einer der Organisatoren der Demonstration.

Im Gespräch mit Keystone-SDA sagte der Aktivist, er mache sich keine Illusionen, da die COP26 ihre Halbzeit erreicht habe. Es sei alles «Greenwashing» und «schöne Worte». Er betonte, dass die in Glasgow gefassten Beschlüsse die Menschen sogar beruhigen könnten, «wenn sie eigentlich in Panik geraten sollten», sagte er.

Der bewilligte Kundgebungszug verliess die Place de la Gare gegen 14.00 Uhr, um zur Place de la Riponne zu gelangen. Unterwegs organisierten die Demonstrierenden einen Sitzstreik vor der UBS, wo sie die Grossbanken als «Hauptschuldige» am Klimawandel anprangerten.

In Genf schliesslich machten etwa 50 Aktivistinnen und Aktivisten auf die Bedrohung von Bäumen und Artenvielfalt aufmerksam, indem sie mehrere Parks «besetzten».

«Herr Hodgers, können Sie uns hören?», riefen sie unter den Fenstern des Büros von Staatsrat Antonio Hodgers, der von einigen von ihnen ausgebuht wurde. Der Kanton plant, mehr als 150'000 Bäume zu pflanzen. «Aber wir müssen damit beginnen, keinen einzigen zu fällen», sagte der Präsident des Vereins zur Rettung der Bäume in Genf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. November 2021 18:10
aktualisiert: 6. November 2021 18:05