Schweiz

Gewerkschaften wütend: Viele Bauarbeiter ohne Lohnerhöhung trotz Rekordumsätzen

Gewerkschaften üben Kritik

«Das ist Gift für die Branche»: Fast Hälfte der Bauarbeiter ohne Lohnerhöhung

12.04.2024, 19:04 Uhr
· Online seit 12.04.2024, 12:07 Uhr
Beinahe die Hälfte der Bauarbeiter in der Schweiz hat in diesem Jahr keine Lohnerhöhung erhalten – trotz Umsätzen auf Rekordniveau in der Baubranche. Ihre Reallöhne sind gar um über zwei Prozent gesunken, wie die aktuelle Lohnumfrage der Gewerkschaften Unia und Syna zeigt.

Quelle: TeleBärn

Anzeige

Die Bauarbeiter seien deshalb «enttäuscht und wütend», sagten Vertreter der beiden Gewerkschaften gemäss Mitteilung am Freitag vor den Medien in Bern. Das Bauhauptgewerbe ist ihnen zufolge eine der wenigen Branchen, die ihren Angestellten im vergangenen Jahr keine generelle Lohnerhöhung gewährt haben.

Volle Auftragsbücher und Umsätze auf Rekordniveau

Während die Auftragsbücher voll und die Umsätze auf Rekordniveau seien, sei der Fachkräftemangel «so akut wie in kaum einer anderen Branche». So verlasse jeder zweite ausgebildete Maurer die Branche bereits wenige Jahre nach dem Lehrabschluss. Gründe seien lange Arbeitstage, steigender Druck und sinkende Kaufkraft.

Für den Herbst 2024 fordern die Gewerkschaften deshalb eine deutliche Erhöhung der Reallöhne. Diese müsse mehr betragen als die Teuerung und auch dem Lohnrückstand der letzten Jahre Rechnung tragen. Die genaue Forderung werden die Mitglieder der Gewerkschaften im Juni festlegen, wenn eine konsolidierte Prognose der Teuerung für das laufende Jahr vorliegt.

Baumeisterverband: Es gab Lohnerhöhungen

Der Schweizerische Baumeisterverband verwies auf eine eigene Lohnerhebung, die er bis am 21. April durchführt. Diese soll zeigen, dass es Lohnerhöhungen gab, wie der Verband mitteilte. Real sei die Bautätigkeit 2023 um 0,9 Prozent gesunken. 2024 seien weniger Aufträge zu erwarten.

Das Bauhauptgewerbe zahle die höchsten Mindestlöhne für Handwerker und die Effektivlöhne sämtlicher Bauarbeiter seien anfangs 2023 um 150 Franken pro Monat erhöht worden, entgegnete der Verband den Gewerkschaften weiter. 2024 hätten individuelle Lohnerhöhungen im Vordergrund gestanden.

(sda)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 12. April 2024 12:07
aktualisiert: 12. April 2024 19:04
Quelle: BärnToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch