Teuerung

Gewerkschaftsbund fordert generelle Lohnerhöhungen

20. April 2022, 15:16 Uhr
Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) befürchtet wegen der Teuerung und dem prophezeiten Anstieg der Krankenkassenprämien einen Kaufkraftverlust von über 3000 Franken pro Familie.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CHMedia Bundeshaus-Redaktion

Die Rückkehr der Teuerung mit aktuell über 2 Prozent führe zu einer völlig neuen Ausgangslage, begründete der Gewerkschafts-Dachverband am Mittwoch seine Forderungen vor den Medien in Bern. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit tiefen und mittleren Einkommen erhielten in den vergangenen Jahren nur bescheidene Lohnerhöhungen.

Mit der 2022 zu erwartenden Jahresteuerung von über 2 Prozent droht ihnen ein Einkommensverlust. Generelle Lohnerhöhungen sind gemäss SGB vor diesem Hintergrund unabdingbar.

Prämienschock droht

Ohne Teuerungsausgleich hätten Beschäftigte mit mittlerem Lohn real 1600 Franken weniger Einkommen im Jahr. Für berufstätige Ehepaare mit Kindern würde die Einbusse 2200 Franken betragen.

Der drohende Prämienschock von bis zu 10 Prozent wird nach SGB-Angaben Haushalte mit mittleren Einkommen besonders stark treffen. Diese erhalten kaum Prämienverbilligungen und zahlen oft über 10 Prozent des Einkommens für die Krankenkasse. Für eine vierköpfige Familie dieser Gruppe würde sich der Prämienanstieg in Zusatzkosten von 1100 Franken niederschlagen.

«Einkommen müssen steigen»

Vor diesem Hintergrund fordert der Gewerkschaftsbund Ausgleichsmassnahmen, damit die Kaufkraft Gering- oder Normalverdienender steigt und nicht sinkt.

«Die realen Einkommen müssen steigen, damit die Teuerung keine Gefahr für die Berufstätigen darstellt», erklärte SGB-Chefökonom Daniel Lampart gemäss Redetext. Die Produktivitätsgewinne müssten endlich auch bei den Lohnbezügerinnen und -bezügern ankommen.

(bla)

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. April 2022 11:13
aktualisiert: 20. April 2022 15:16
Anzeige