Gesundheit

Kinderärztinnen warnen vor Engpass

27. September 2022, 09:32 Uhr
Massiv mehr Notfallkonsultationen bei Kindern und zunehmender Personalmangel haben zu langen Wartezeiten und Verlegungen von Kindern in weiter gelegene Spitäler geführt. Kinderärzte forderten am Dienstag die Politik dringend zum Handeln auf.
Phasenweise sei nur ein einziges Spitalbett frei sagt Pädiatrie Schweiz.
© Keystone
Anzeige

«Aus den Kinderkliniken der gesamten Schweiz vermelden die Kindernotfall-Stationen einen massiven Zuwachs an Kinder-Notfällen», schrieb Pädiatrie Schweiz, die Fachorganisation der Kinder- und Jugendmedizin, in einer Mitteilung.

Die Ursachen sind laut dem Fachverband vielfältig. So etwa bestehe «eine niederschwellige Inanspruchnahme der Notfallangebote durch die Familien», aber auch der Mangel an Fachpersonen wie Kinderärzte oder Pflegeassistentinnen sei ein Problem.

Kaum ein Bett frei

Zudem sei die Bettenauslastung aktuell «so hoch, dass in der gesamten Nordschweiz phasenweise nur noch ein einziges freies Spitalbett für die Pädiatrie zur Verfügung stand». Laut Pädiatrie Schweiz werden die steigende Infektionszahlen in der kalten Jahreszeit die Situation verschärfen.

Halte die Situation so an, dann werde die Bevölkerung mit weiteren Engpässen rechnen müssen, heisst es weiter.

(sda/oku)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 27. September 2022 09:32
aktualisiert: 27. September 2022 09:32