Ukraine

Mehrere Tausend demonstrieren in Bern für Frieden in der Ukraine

2. April 2022, 20:39 Uhr
Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Bern Kälte und Schneefall getrotzt und für Frieden in der Ukraine demonstriert. Die Präsidentin der evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz, Rita Famos, richtete einen Appell an Kyrill, den Patriarchen von Moskau.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleZüri

«Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr und zeigen Sie ihrem Präsidenten auf, dass es keine christliche Legitimation gibt für diesen Krieg», sagte Famos in einer Rede auf dem Bundesplatz. Laut den Organisatoren trat Famos im Namen mehrerer Glaubensgemeinschaften auf, welche die nationale Kundgebung mittrugen.

Patriarch Kyrill I., Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, hat sich bisher stets hinter die Politik von Präsident Wladimir Putin gestellt.

Zur Kundgebung aufgerufen hatten mehrere Parteien von links bis rechts – von den Jungen Grünen, SP und Grünliberalen bis zur FDP Schweiz. Auch Gewerkschaften sowie zahlreiche Organisationen der Zivilgesellschaft gehörten zu den Veranstaltern der bewilligten Kundgebung. Die Organisatoren sprachen von 10'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Der Platzkundgebung voraus ging ein Marsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Berner Innenstadt. Zahlreiche Menschen trugen Friedensfahnen und ukrainische Flaggen. Zu sehen waren Transparente wie «Entrüstet euch», «Stopp Putin» und «Oil gas war – stop it». Am Ende der Kundgebung gab es eine Schweigeminute.

«Politkowskaja hat gewarnt»

Auf dem Bundesplatz sprachen ausser Rita Famos unter anderen auch zwei Vertreterinnen der russischen Opposition. Katja Glikmann, Journalistin der russischen Oppositionszeitung Nowaja Gaseta, sagte, die 2006 getötete, kremlkritische russische Journalistin Anna Politkowskaja habe schon vor Jahren vor Putin gewarnt.

Doch der Westen habe nicht zugehört. Ihm seien die Handelsbeziehungen zu Russland wichtiger gewesen. Für einen Stopp von Gas- und Ölkäufen aus Russland sprach sich Hanna Perekhoda aus, Vertreterin eines Unterstützungskomitees für das ukrainische Volk in der Waadt und in Genf.

Alexandra Karle, Geschäftsleiterin von Amnesty International Schweiz, sagte, auch andere Flüchtlinge als ukrainische hätten «Anspruch auf unser Mitgefühl und unsere Menschlichkeit».

Schweiz soll aktive Rolle einnehmen

Zentrales Anliegen der Kundgebung war laut den Veranstaltern, dass sich die Schweiz aktiv einsetzen soll für einen sofortigen Waffenstillstand und den vollständigen Abzug der russischen Truppen aus der Ukraine. Auch brauche es eine internationale Untersuchung der begangenen Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen.

In Bern gingen in den letzten Wochen mehrere Friedenskundgebungen über die Bühne. Die grösste fand am 26. Februar statt, als 10'000 bis 20'000 Personen teilnahmen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. April 2022 17:35
aktualisiert: 2. April 2022 20:39
Anzeige