Anzeige
Dank Videoüberwachung

Mit Spucktest zu Hause zum Covid-Zertifikat?

3. August 2021, 07:37 Uhr
Wer ein Fussballmatch oder ein Konzert besuchen will, benötigt in der Schweiz ein Covid-Zertifikat. Dieses könnten womöglich bald auch Personen erhalten, die zu Hause einen Spucktest machen. Der Bund prüft eine entsprechende Möglichkeit.
Verhilft ein negativer Spucktest zu Hause bald zu einem Covid-Zertifikat?
© Keystone

Weil Testzentren ihre Kapazitäten herunterfahren, gibt es immer weniger Möglichkeiten, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Der Bund überlegt sich deshalb, Spucktests für zu Hause zuzulassen, berichtet das «St.Galler Tagblatt». Damit alles mit rechten Dingen zu und her geht, soll der Test videoüberwacht werden. Demnach will der Bundesrat für die Spucktests zu Hause mit Videobeweis offenbar eine Rechtsgrundlage schaffen.

Die PCR-Speicheltests sollen im Poolverfahren ausgewertet werden. Sprich: Es werden mehrere Speichelproben zu einem Pool vermischt, aber nur einzelne Proben werden ausgewertet. Bei einem positiven Resultat werden alle Personen des Pools einzeln getestet. Somit wird das Testen effizienter und kostengünstiger gestaltet.

Einziges Problem bleibt schlussendlich nur, der Nachweis, dass die getestete Person auch die effektiv unverfälschte Probe abliefert.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. August 2021 22:27
aktualisiert: 3. August 2021 07:37