Elektroautos ab 2035

Oldtimer-Fans können aufatmen: «Verbot betrifft nur neu zugelassene Autos»

Loris Gregorio, Maurus Held, 31. Oktober 2022, 17:52 Uhr
Das Vorhaben der Europäischen Union, Benzin-und Diesel-Autos ab 2035 nicht mehr zuzulassen, sorgt für grosse Diskussionen – auch hierzulande. Denn die Schweiz wird von diesem Verbot ebenfalls betroffen sein. Eine Expertin schätzt ein, wie sehr.
Anzeige

Autos mit Benzin- und Dieselantrieb sollen in der Europäischen Union ab 2035 verschwinden – darauf haben sich die EU-Mitgliedstaaten und das EU-Parlament letzte Woche geeinigt. Die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied wird diesen gewichtigen Entscheid auch zu spüren bekommen, ist Andrea Auer, Mobilitätsexpertin bei comparis.ch, überzeugt: «Die hierzulande zugelassenen Fahrzeuge werden alle aus dem Ausland importiert. Der Grossteil der Fahrzeuge kommt aus der EU.»

«Es bleibt noch genug Zeit»

Auer betont zudem, dass sich die Schweiz in Sachen Zulassungsvorschriften von Neuwagen schon in der Vergangenheit an der EU orientiert hat – dies dürfte also auch jetzt der Fall sein. Dass das Geschäft der Autohersteller und -importeure in der Schweiz in Gefahr steht oder sich ändern wird, glaubt Auer allerdings nicht: «Auf den Technologiewechsel haben sie sich längst eingestellt.» Es werde also keine gänzliche Neuorientierung nötig sein.

«Zahlreiche Autoersteller haben zuvor bereits bekanntgegeben, ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr anzubieten», so Auer. Heisst: Das Verbot der EU ab 2035 bestätigt ihr Vorhaben bloss. Doch bleibt auch genug Zeit bis dahin, den Wandel zu vollziehen? «Es bleibt noch über zehn Jahre Zeit. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor weiterfahren können, sofern sie mit E-Fuels betrieben werden.»

Produktion von E-Fuels kostet Energie

Für den Konsumenten dürften solche Fahrzeuge dann allerdings etwas teurer sein, glaubt Auer. Überhaupt gelte das Verbot nur für Neuzulassungen – die vorher schon zugelassenen Diesel- und Benzin-Autos müssen also nicht geschrottet werden. Folglich werde man nicht nur ausschliesslich E-Autos auf den Strassen sehen. Da dürften auch Oldtimer-Fans beruhigt sein.

Stichwort E-Fuels: Das sind synthetisch hergestellte Treibstoffe – also Treibstoffe ohne fossile Stoffe. Sie gelten als CO2-neutral. «Allerdings nur dann, wenn für die Produktion klimaneutrale Energie verwendet wird», erklärt Auer. Die Produktion dieser E-Fuels, und das dürfte der springende Punkt sein, sei sehr energieintensiv.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 31. Oktober 2022 18:20
aktualisiert: 31. Oktober 2022 18:20