Mildes Wetter

Pollen plagen Allergikerinnen und Allergiker schon im Winter

03.01.2023, 16:59 Uhr
· Online seit 03.01.2023, 16:05 Uhr
Die Hasel blüht rund 20 bis 30 Tage früher als gewöhnlich. Was als Schnupfen daherkommt, kann laut dem Allergiezentrum Schweiz bereits Heuschnupfen sein.
Anzeige

Das milde Wetter zum Jahreswechsel belastet Allergikerinnen und Allergiker. Ungewöhnlich früh fliegen Haselpollen durch die Luft. Das Allergiezentrum Schweiz rät Betroffenen, rechtzeitig Medikamente einzunehmen.

Man erhalte bereits entsprechende Meldungen, teilte das Allergiezentrum am Dienstag mit. Was für einen Schnupfen gehalten werde, könne derzeit auch Heuschnupfen sein.

Sei nur selten vorgekommen

Ab dem 28. Dezember seien die ersten Haselpollen registriert worden, wurde Regula Gehrig, Biometeorologin bei Meteoschweiz, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, im Communiqué zitiert. Zum Jahreswechsel sei dies nördlich der Alpen bis anhin nur sehr selten vorgekommen. «Spätestens am 2. Januar verzeichneten die meisten Messstationen von Meteoschweiz im Flachland bereits mässige Belastungswerte».

Die Hasel blüht damit den Angaben zufolge rund 20 bis 30 Tage früher als im Mittel der Jahre 1990 bis 2020. Und der Pollenflug dürfte in den nächsten Tagen vielerorts weitergehen. Zum Blühen reichten der Hasel Temperaturen von über fünf Grad Celsius und etwas Sonne, so Gehrig.

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Allergikerinnen und Allergiker sollten Medikamente griffbereit halten

Roxane Guillod vom Allergiezentrum rät Allergikerinnen und Allergikern zur Vorsorge: Wer auf Pollen reagiere, solle seine vom Arzt oder der Ärztin verschriebenen Medikamente griffbereit halten.

(sda/bza)

veröffentlicht: 3. Januar 2023 16:05
aktualisiert: 3. Januar 2023 16:59
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch