Corona-Zertifikat

Rote Köpfe bei Beizern: Kantone fordern eine schweizweite Regelung vom Bund

24. August 2021, 07:48 Uhr
Nach den steigenden Corona-Zahlen fordern einige Kantone vom Bundesrat eine schweizweite Regelung der Zertifikatspflicht. Das sorgt vor allem in der Gastronomie für grosse Verzweiflung.
Mehrere Kantone fordern vom Bund eine einheitliche Zertifikatspflicht. Nun bangt die Gastrobranche.
© Getty
Anzeige

Die Ansteckungen sind hoch und das bemerken auch die Spitäler. Am Mittwoch erreichten die Infektionen mit schweizweit 3291 Neuansteckungen innerhalb eines Tages den Höchststand, alleine im Kanton Aargau kam es zu 286 Laborbestätigten Fällen. Mittlerweile zeigt die Tendenz wieder nach unten, die Lage in der Schweiz und im Kanton Aargau bleibt jedoch weiterhin angespannt.

Kantone fordern bereits jetzt neue Massnahmen

Bereits im Juni hat der Bundesrat mögliche Massnahmen bei einem erneuten Anstieg und einer Überlastung von Spitälern ins Spiel gebracht. So sollen beispielsweise Bars, Restaurants und Sportbetriebe offen bleiben, jedoch nur mit einem Covid-Zertifikat zugänglich sein. Der Bund wollte aber erst im September die neue Lage beurteilen. Nach Ansichten gewisser Kantone sollen die Massnahmen jedoch bereits früher umgesetzt werden. Man würde es begrüssen, wenn der Bundesrat noch diese Woche eine Ausweitung der Zertifikatspflicht in Konsultation gäbe, so Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren, gegenüber «20 Minuten». Dieser Meinung stimmt auch Jean-Pierre Gallati, Aargauer Gesundheitsdirektor, zu.

Müsste erneut die Gastronomie unter den Massnahmen leiden?

Zu kämpfen hat mit diesem Gedanken vor allem die Gastronomie. Bereits während der vorherigen Wellen litten auch sie unter den Massnahmen. Die Betriebe mussten schliessen, einige gingen sogar Konkurs. Ruedi Stöckli, Verbandspräsident von Gasto Zentralschweiz, sagte gegenüber dem Portal, man wolle keine Zweiklassengesellschaft. Man wolle Geimpfte und Ungeimpfte empfangen. Wäre in Zukunft jedoch nur mit einem Zertifikat der Zugang in eine Beiz erlaubt, soll es laut Stöckli eine schweizweite Lösung geben und kein «Flickenteppich». Ansonsten würden die Gäste auf diejenigen Restaurants ausweichen, die man ohne Zertifikat besuchen kann.

(red)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. August 2021 07:49
aktualisiert: 24. August 2021 07:49