Ukraine Krieg

Schweiz verschärft ihre Sanktionen gegen Russland

23. November 2022, 18:03 Uhr
Am Mittwoch hat der Bundesrat entschieden, die jüngsten Sanktionen der EU gegenüber Russland zu übernehmen. Mit der Verordnungsänderung schafft er unter anderem eine Rechtsgrundlage für eine Preisobergrenze für russisches Rohöl und Erdölprodukte.
Sanktionen waren immer wieder Thema bei Friedensdemonstrationen, so hier am 2. April in Bern. (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Anzeige

Die Schweiz soll zudem weitere Beschlüsse des achten Sanktionspakets der EU gegen Russland übernehmen, wie der Bundesrat mitteilte. Die EU hatte dieses bereits am 8. Oktober beschlossen - vor dem Hintergrund der Annexion von vier ukrainischen Gebieten durch Moskau. Der Preisdeckel wird auch von der G7 unterstützt. Dessen Ziel ist, die Einnahmen des russischen Staates deutlich zu reduzieren.

Gemäss den Plänen der EU soll der Seetransport von Erdölprodukten und Rohöl aus Russland künftig weltweit nur noch möglich sein, wenn das Öl unter einem bestimmten Preis gekauft worden ist. Gelingen soll dies, indem bestimmte Dienstleistungen wie Versicherungen für Öltransporte an die Einhaltung der Regel geknüpft werden. In Kraft treten soll der Preisdeckel für russisches Rohöl Anfang Dezember und für Erdölprodukte im Februar 2023.

Weitere Einschränkungen im Handel

Weitere Massnahmen des EU-Sanktionspakets betreffen unter anderem Einschränkungen für weitere Eisen- und Stahlprodukte, Luft- und Raumfahrtgüter und andere für Russland wirtschaftlich bedeutende Güter.

In der Schweiz gelten diese neuen Bestimmungen ab Mittwochabend um 18 Uhr. Verboten wird damit auch die Erbringung weiterer Dienstleistungen an die russische Regierung. Dies betrifft beispielsweise die Bereiche Informationstechnologie und Architektur, aber auch die Rechtsberatung.

Departement reagierte Mitte Oktober

Neu in die Verordnung im Zusammenhang mit der Ukraine aufgenommen wird zudem ein Rüstungsgüterembargo gegen Russland. Aus neutralitätsrechtlichen Gründen gilt dieses teilweise auch für die Ukraine. Laut dem Bundesrat handelt es sich um eine rein technische Änderung. Bereits zuvor sei das Waffenembargo grösstenteils gestützt auf die entsprechenden Gesetze umgesetzt worden.

Bereits am 12. Oktober hatte das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) rund 30 weitere Personen und Organisationen auf die Schweizer Sanktionsliste gesetzt, gegen die auch die EU neu Strafmassnahmen verhängt hatte. Neu auf der Liste findet sich seither etwa der russische Rechtsextremist Alexander Dugin.

Für die Umsetzung der restlichen Teile des EU-Sanktionspakets brauchte es aber einen Bundesratsbeschluss.

(sda/joe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 23. November 2022 18:04
aktualisiert: 23. November 2022 18:04