Anzeige
Umzugsstudie

Schweizer zügeln am liebsten im März

28. September 2021, 10:33 Uhr
Jedes Jahr zieht in der Schweiz eine halbe Million Haushalte um. Wann, warum und wohin wer zieht, das zeigt die neuste Studie der Movu AG.
Fast 500'000 Schweizer Haushalte zogen 2020 in ein neues Heim.
© Getty Images

Trotz der Coronakrise wurde in der Schweiz im Jahr 2020 munter weiter die Wohnung gewechselt. Gemäss Angaben der Post sind letztes Jahr 451'884 Haushalte in ein neues Heim gezogen – das sind insgesamt 701'664 Personen, welche sich an einer neuen Adresse niedergelassen haben. 

Jüngere ziehen öfters um als Ältere

Rund die Hälfte der Umziehenden war zwischen 18 und 40 Jahre alt. Die über 40-jährigen Schweizerinnen und Schweizer waren weniger zügelfreudig. Besonders viel umgezogen wurde 2020 in St.Gallen. Auch in Winterthur und Freiburg gab es viele Zu- und Wegzüge. Die meisten Neuzuzüger gab es in Chur, St.Gallen und Winterthur.

Schweizerinnen und Schweizer ziehen vor allem im März um

Die meisten Umzüge fanden im März statt. Fast 70'000 Personen wechselten in diesem Monat ihren Wohnsitz. Übers Jahr verteilt wurde vor allem auch im Juni, Juli und September häufig gezügelt. Eher unbeliebt waren hingegen die Monate Februar, Mai und Dezember. Mit nur knapp 50'000 Umzügen war der Dezember – wohl auch aufgrund der Feiertage – der unbeliebteste Monat.

Starker Wunsch nach mehr Wohnraum

Als Grund für ihren Umzug gaben über 30 Prozent der Befragten an, mehr Platz haben zu wollen. Auch ein häufiger Grund war die Veränderung der Familiensituation. Die konkreten Umzugsgründe variierten jeweils entsprechend der Altersgruppe. Während die 30- bis 49-Jährigen mehr Platz wollten, zogen über 50-Jährige um, weil sie eine kleinere Wohnung wollten. Bei den unter 30-Jährigen war vor allem der Auszug von zu Hause in die erste eigene Wohnung – entweder wegen der Arbeitsstelle oder des Studiums – der häufigste Grund.

Mieten oder kaufen?

Laut der Studie ist die Miete immer noch die beliebteste Wohnform der Schweiz. Die gilt vor allem für unter 30-Jährige. Bei der Altersklasse der 30- bis 49-Jährigen entwickelt sich der Trend eher in die Gegenrichtung hin zum Kauf.

(umt)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. September 2021 11:45
aktualisiert: 28. September 2021 10:33