Anzeige
Erneuter Eklat

Schwyzer SVPler vergleicht Covid-Zertifikat mit Judenstern

18. Oktober 2021, 16:28 Uhr
David Beeler hat am Wochenende an einer Corona-Demo in Rapperswil eine umstrittene Rede gehalten. Der Schwyzer SVP-Kantonsparlamentarier hat unter anderem Parallelen zum Holocaust gezogen. Es ist nicht das erste Mal, dass Beeler für Aufsehen sorgt. Ende September wurde ihm schon im Parlament das Mikrofon abgestellt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

David Beeler geriet durch seine Rede an einer Corona-Demo erneut in die Kritik. Der Schwyzer SVP-Politiker hatte am Samstag in Rapperswil behauptet, Tausende seien in der Schweiz schon an den Folgen einer Corona-Impfung gestorben. Weiter wolle er die Pandemie-Verantwortlichen vor ein Kriegsgericht stellen und zog Parallelen zum Holocaust. Das Covid-Zertifikat verglich er etwa mit dem Judenstern.

Partei stellt sich hinter Beeler

Wie «20 Minuten» berichtet, will die Schwyzer SVP trotz dieser Äusserungen an David Beeler festhalten. Ein Parteiausschluss stehe nicht zur Diskussion. Beeler sei als Privatperson aufgetreten und habe seine eigene Meinung geäussert. Dennoch räumt Parteipräsident Roman Bürgi ein, dass die Wortwahl teilweise sehr unglücklich gewesen sei.

Rechtliche Folgen nicht ausgeschlossen

Ob David Beelers Äusserungen ein rechtliches Nachspiel haben werden, ist derzeit noch offen. Die Kantonspolizei St. Gallen werde die Rede anschauen und allenfalls mit der Staatsanwaltschaft weitere Schritte einleiten, sagt ein Polizeisprecher. Auch das Bundesamt für Polizei Fedpol hat Kenntnis, will sich aber nicht weiter zur Rede äussern.

Nicht erste Schimpftirade

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Bote der Urschweiz/PilatusToday

David Beeler ist kein unbeschriebenes Blatt. Ende September hatte er im Schwyzer Kantonsparlament so lange eine Schimpftirade über die Corona-Pandemie und die geltenden Massnahmen gehalten, bis ihm der Ratspräsident und Parteikollege Thomas Hänggi das Mikrofon abstellte (ArgoviaToday berichtete).

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. Oktober 2021 11:12
aktualisiert: 18. Oktober 2021 16:28