Wallis

Skifahrer bricht durch Schneedecke und wird von Bach mitgerissen

4. Mai 2022, 16:12 Uhr
Ein italienischer Skifahrer ist am Sonntag bei Zermatt durch die Schneedecke in einen reissenden Gletscherbach gestürzt und unter der Schneedecke mehrere Meter mitgerissen worden. Die Air Zermatt konnte den stark unterkühlten Verunfallten «in letzter Sekunde» retten.
Ein Rettungsspezialist seilt sich zum verunfallten Skifahrer ab. Der Italiener brach durch die Schneedecke, fiel in den darunterliegenden Gletscherbach und wurde unter dem Schnee mehrere Meter talwärts gespült.
© Air Zermatt

Zum Unglück kam es während seines Skiausflugs abseits der Piste am Furgggletscher bei einem beliebten Foto-Sujet, der Eisgrotte, wie die Air Zermatt am Mittwoch mitteilte. Nach dem Unfall alarmierte die Begleitung des verunfallten Skifahrers umgehend die Rettungskräfte.

Nach dem Eintreffen des Helikopters der Air Zermatt am Unfallort wurde ein Rettungsspezialist in den Gletscherbach abgeseilt. In der Dunkelheit des bedeckten Bachbetts, im reissenden Eiswasser, konnte er das Opfer sichern. Mithilfe des Spaltenrettungsmaterials wurde der mittlerweile nicht mehr ansprechbare Mann aus fünf Metern Tiefe ans Tageslicht gezogen.

Nach Angaben der Air Zermatt kam die Rettung «in letzter Sekunde». Der Verunglückte hatte zwei Stunden im Gletscherwasser verharrt und war stark unterkühlt. Er wurde mit einer Körperkerntemperatur von 26 Grad in das Inselspital Bern geflogen. Mittlerweile sei der Skifahrer wieder wohlauf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Mai 2022 16:12
aktualisiert: 4. Mai 2022 16:12
Anzeige