«Wolken und Regen dominieren»

So gruusig bleibt das Wetter im Argovialand die nächsten Tage

Maarit Hapuoja, 28. September 2022, 15:12 Uhr
Es ist kalt, nass und grau. Das Wetter im Argovialand ist diese Tage weniger freundlich. Die gute Nachricht: Es wird besser. Die schlechte: Es dauert noch eine Weile.
Anzeige

«Unser Wetter ist bis auf Weiteres tiefdruckbestimmt», erklärt Stefan Scherrer, Meteonews-Meteorologe. Das heisst: Es bleibt nass und kalt. «Im Moment befindet sich über Nordeuropa ein umfangreicher Tiefdruck-Komplex. Davon ausgehend erreicht uns mit einer kräftigen westlichen Höhenströmung staffelweise feuchte Luft.»

Viel Schnee in den Bergen

Wie feucht, dürfen wir schon den ganzen Mittwoch erleben. Die Höchsttemperaturen bewegen sich im gleichen Rahmen wie zu Wochenbeginn: Es wird maximal zirka 12 Grad warm.

Immerhin: Die Schneefallgrenze steigt am Mittwoch vorübergehend auf 2000 bis 2200 Meter an. «Ab dieser Höhe fällt einiges an Neuschnee, bis Donnerstagabend sind in den Hochalpen lokal über 50 Zentimeter möglich», sagt Scherrer.

«Nichts Stabiles in Sicht»

Aktuell sehe es danach aus, dass es am Donnerstag meist bewölkt und gelegentlich nass weitergeht. «Aber nicht mehr mit derselben Intensität wie am Mittwoch», sagt Scherrer. Freitag, Samstag, Sonntag sei es dann eher wechselhaft. «Am Freitag ist es möglicherweise mehrheitlich trocken, doch die Wolken werden dominieren.» Und am Wochenende dürfte es erneut sehr windig werden, plus ab und zu nass.

Erst ab Montag wird das Wetter im Argovialand voraussichtlich wieder ruhiger, schätzt Scherrer . «Die Sonne könnte wieder öfters zum Vorschein kommen und die Temperaturen dürften auf 17 bis 18 Grad steigen.»

Kein Altweibersommer dieses Jahr?

Der Altweibersommer ist eine sogenannte meteorologische Singularität. Scherrer erklärt: «Damit sind Wetterlagen gemeint, die zu bestimmten Zeitabschnitten im Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten. Beim Altweibersommer handelt es sich um eine Phase mit stabiler und warmer Witterung im Herbst, meist zwischen Ende September und Mitte Oktober. Oft haben wir dann Hochdruckwetter, in den Bergen häufig auch wunderbares Wanderwetter. Temperaturen über 20 Grad sind da keine Seltenheit." Im Moment sehe es für dieses Jahr aber gar nicht nach einem Altweibersommer aus.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 27. September 2022 15:31
aktualisiert: 28. September 2022 15:12