Schweiz

Solothurner Firmen spüren Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine

Umfrage

Solothurner Firmen spüren Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine

· Online seit 21.07.2022, 12:20 Uhr
Die Solothurner Unternehmen gehen davon aus, dass die Geschäfte in den nächsten Monaten weniger gut laufen als im ersten Halbjahr 2022. Das zeigt der neuste «Solothurner Wirtschaftsbarometer» der kantonalen Handelskammer und des Gewerbeverbands.
Anzeige

Wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten, liegen die Geschäftserwartungen für das dritte Jahresquartal mit einem Indexwert von +18 im positiven Bereich. Doch hatte dieser Index bei derselben Umfrage im zweiten Quartal den Wert von +31 erreicht, lag also deutlich höher.

Als Gründe für die «deutliche Abschwächung» der Wirtschaftsdynamik sehen die Firmen höhere Energie- und Rohstoffpreise sowie Probleme bei den Lieferketten. Dies als Folge des Kriegs in der Ukraine. Auch die sich abzeichnende Energieknappheit und der erstarkte Franken sowie Kaufkraftverluste wurden genannt.

Dass der Indexwert immer noch im positiven Bereich liegt, ist auf "weiterhin ansprechend gefüllte Auftragsbücher"zurückzuführen.

Die erwartete Wachstumsverlangsamung betrifft fast alle Wirtschaftszweige. Im verarbeitenden Gewerbe sinkt der Index für die Geschäftserwartungen auf +23, im Baugewerbe auf +15 und bei den Dienstleistungen auf +17.

Die Solothurner Handelskammer und der kantonale Gewerbeverband führen die Umfrage jeweils zum Quartalsbeginn durch, also im Januar, April, Juli und Oktober. Befragt werden etwa 250 Firmen.

veröffentlicht: 21. Juli 2022 12:20
aktualisiert: 21. Juli 2022 12:20
Quelle: sda

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch