Spannungsumlagerungen führten am Gotthard zu Schäden | ArgoviaToday
Ursache geklärt

Spannungsumlagerungen führten am Gotthard zu Schäden

· Online seit 13.09.2023, 16:56 Uhr
In der Zwischendecke des Gotthard-Tunnels hatte sich ein Riss gebildet. Grund dafür seien Spannungsumlagerungen, wie das Bundesamt für Strassen am Mittwoch mitteilt. Der Erdbebendienst habe am Sonntag ein seismisches Signal aufgezeichnet.

Quelle: BRK News / CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Anzeige

Mittlerweile ist die Ursache für die Rissbildung in der Zwischendecke des Gotthard-Tunnels abgeklärt: Spannungsumlagerungen im Gebirge haben lokal zu Druckveränderungen geführt und den Tunnel im betroffenen Abschnitt belastet. Dies hat zu Verschiebungen beziehungsweise zum Riss in der Zwischendecke geführt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Mittwoch mitteilt. Den baulichen Zustand des Tunnels könne das Astra als Ursache ausschliessen.

Spannungsumlagerungen im Gebirge können Bauwerke wie Tunnel stark belasten. Bereits 1985 kam es im Gotthard-Strassentunnel zu einem ähnlichen Schaden an einer Zwischendeckenplatte. Der Schaden war damals, fünf Jahre nach Eröffnung des Tunnels, ebenfalls auf Spannungsumlagerungen zurückzuführen.

Bauarbeiten im Berg und tektonische Einflüsse

Für Spannungsumlagerungen gibt es laut Astra mehrere denkbare Möglichkeiten: Bewegungen und Bauarbeiten im Berg oder auch tektonische Einflüsse. Im Rahmen der Abklärungen steht das Astra unter anderem auch mit dem Schweizerischen Erdbebendienst der ETH Zürich im Austausch. Der Dienst hat am Sonntagnachmittag um ca. 16.10 Uhr ein seismisches Signal aufgezeichnet. Ob dieses Signal im Zusammenhang mit dem Ereignis im Tunnel steht, ist aktuell in Abklärung.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Bis diese Abklärungen abgeschlossen sind, bleiben die Vortriebsarbeiten im Berg in unmittelbarer Nähe zum Schadenereignis eingestellt.

Verkehrsdienst werde eingesetzt

Bis zur Eröffnung wird der Verkehr weiterhin grossräumig über die San Bernardino-Route (A 13), über die Gotthard-Passstrasse und über die Simplon-Route umgeleitet. Bauarbeiten, die auf der A13 bzw. auf der Simplon-Route für diese Woche geplant waren, wurden bereits am Sonntag verschoben. Zudem hat das Astra überprüft, die laufenden Baustellen am Simplon mit Ampelbetrieb kurzfristig einzustellen. Dies ist aus Sicherheitsgründen aber nicht möglich. Als Sofortmassnahme wird bei den Baustellen anstelle der Ampel ein Verkehrsdienst eingesetzt.

Die Umleitung des Verkehrs ist auf diesen Routen spürbar. Insbesondere auf der A13 ist das Schwerverkehrsaufkommen markant höher. Der Schwerverkehr wird daher seit vorgestern dosiert. Zudem wurden die provisorischen Warteräume in Betrieb genommen.

Das Astra bittet die Verkehrsteilnehmenden um das Verständnis für diese aussergewöhnliche Situation.

Tunnel soll diese Woche wieder offen sein

Am Dienstag haben im Gotthard-Strassentunnel Sicherungsarbeiten an den benachbarten Deckenelementen stattgefunden. Diese Arbeiten dienten der Vorbereitung für den Einbau der Stahlkonstruktion. In der Nacht auf Mittwoch, 13. September 2023, wurden diese hergestellt. Nun erfolgten der Transport sowie der Einbau. Mit der Schliessung der entstandenen Lücke in der Zwischendecke kann die Funktionalität des Abluftkanals bei Inbetriebnahme des Tunnels gewährleistet werden.

Die Bauarbeiten sind weiterhin auf Kurs. Das Astra geht daher nach wie vor davon aus, dass der Gotthard-Strassentunnel in dieser Woche für den Verkehr freigegeben werden kann. Sobald der Termin bekannt ist, wird das Astra darüber informieren.

(bza)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 13. September 2023 16:56
aktualisiert: 13. September 2023 16:56
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch