Astra-Statistik

Todesfälle auf Schweizer Strassen nehmen zu – 29 mehr als 2021

15. September 2022, 12:23 Uhr
Der Eindruck täuscht nicht: Im ersten Halbjahr 2022 verloren auf Schweizer Strassen mehr Menschen ihr Leben bei einem Verkehrsunfall. Dies zeigt die aktuellste Statistik des Bundesamts für Strassen (Astra).
Anzeige

Wie viele Menschen verloren ihr Leben?

Auf den Schweizer Strassen haben im ersten Halbjahr 116 Menschen ihr Leben lassen müssen. Das sind 29 Todesopfer mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Welche Rolle die Corona-Pandemie bei dieser Entwicklung spielte, ist noch nicht bekannt.

Am meisten Menschen starben von Januar bis Juni bei Autounfällen, nämlich 37, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. Das sind zehn mehr als in der gleichen Vorjahresperiode. Bei Motorradunfälle waren 23 Tote zu beklagen, vier mehr als im Vorjahr.

Fussgängerinnen und Fussgänger kamen 17 ums Leben, nach 15 in der Vorjahresperiode. Mit einem E-Bike starben 15 Personen, sechs mehr als vor einem Jahr. Und bei den Fahrradfahrern waren es neun, einer mehr als 2021.

Wie viele Schwerverletzte gab es?

Auch die Zahl der Schwerverletzten nahm im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich zu. Von Januar bis Juni waren es 1746 Personen, 37 mehr als vor einem Jahr. Am meisten traf es Motorradfahrer mit 466 Schwerverletzten. Das sind gleich viele wie im Vorjahreszeitraum. Auf dem E-Bike wurden 34 Personen weniger als im Vorjahr schwer verletzt.

Bei den Verkehrsunfällen wurden 346 Insassen von Autos schwer verletzt, 53 mehr als im letzten Jahr. Das Astra beobachtete hier einen Rückgang bei den 18- bis 34-Jährigen, aber einen Anstieg bei den Personen ab 55 Jahren.

Was sind die Hauptursachen?

Überhöhte Geschwindigkeit sei nach wie vor die Hauptursache für schwere Autounfälle. Dieser Grund sei aber rückläufig. Angestiegen sei die Zahl der Unfälle, bei denen schwerverletzte Lenkerinnen und Lenker unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht haben.

Wann kommen die Zahlen fürs gesamte Jahr?

Die Unfallzahlen für das gesamte Jahr werden laut Mitteilung im Frühjahr 2023 vorliegen. 

(sda/jaw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 15. September 2022 12:23
aktualisiert: 15. September 2022 12:23