Sektenberatung

Verschwörungsmythen belasten Schweizer Familien

30. Juni 2022, 16:20 Uhr
Im letzten Jahr hat sich jede fünfte Anfrage bei der Sektenberatungsstelle Infosekta um Verschwörungsmythen gedreht. Insgesamt gab es 1047 Erstanfragen zu sektenhaften Milieus, vor allem von Angehörigen von Betroffenen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Infosekta verzeichnete im letzten Jahr 199 Anfragen zu Verschwörungsmythen - vor allem in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, wie die Fachstelle in ihrem am Donnerstag publizierten Jahresbericht schrieb. Meistens hätten diese zu Konflikten oder zu Kontaktabbrüchen innerhalb des Familienkreises geführt.

Gräben tun sich in Familien auf

Oft seien die Angehörigen mit umstrittenen bis abstrusen Texten eingedeckt worden, ein Gespräch sei kaum mehr möglich gewesen und die Entfremdung zu gross geworden, weil sich der oder die Betroffene in einer Parallelwelt mit einer eigenen Logik bewegt habe.

Im Zentrum der Beratungen seien deshalb Besprechungen über ein geeignetes Vorgehen gestanden, weg von den Fake-News, hin zu einer emotionalen Annäherung und darum, die Balance zwischen Engagement und Abgrenzung zu finden.

Von Corona-Lüge zu Russland-Verteidigung

Mit dem Abklingen der Brisanz der Corona-Thematik hätten viele Angehörige gehofft, dass sich die Beziehung zum verschwörungsgläubigen Familienmitglied wieder normalisieren würde. Bei einigen habe sich die Hoffnung erfüllt.

Andere aber hätten feststellen müssen, dass die «Radikalisierung» «mit anderen Inhalten» weiterlaufe: vom Kampf gegen die «Corona-Lüge» und die «Schweizer Diktatur» hin zum glühenden Verfechten der russischen Propaganda. Diese Entwicklung habe sich auch in der Beratungsarbeit abgebildet.

Fast 3000 Beratungsgespräche

Gleichzeitig hätten sich vereinzelt auch an Verschwörungsmythen interessierte Personen an Infosekta gewandt, weil auch sie unter den familiären Konflikten litten, sich ausgegrenzt fühlten und eine Annäherung wünschten.

Insgesamt führte Infosekta im vergangenen Jahr 2900 Beratungsgespräche durch, davon waren 1047 Erstkontakte. 57 Prozent betrafen eine Gruppe: In 25 Prozent dieser Fälle ging es um die Zeugen Jehovas (147 Anfragen), in fünf Prozent um Scientology (29 Anfragen) und in 2 Prozent um die Freikirche ICF. In 20 Prozent der Fälle waren ein Kind oder eine Jugendliche in die Problematik involviert.

(sda/osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 30. Juni 2022 16:14
aktualisiert: 30. Juni 2022 16:20
Anzeige