FDP-Knall

Vor Burkarts Wahl zum FDP-Präsidenten kommt es zu gewichtigen Abgängen

27. September 2021, 17:35 Uhr
Der Aargauer Ständerat Thierry Burkart wird am Samstag mit grosser Sicherheit zum neuen FDP-Präsidenten gewählt und damit die Nachfolge von Petra Gössi antreten. Kurz vor der Wahl wird nun bekannt: Wahlkampfleiter Damian Müller und Generalsekretärin Fanny Noghero nehmen den Hut.
Fünf Tage vor der Wahl von Thierry Burkart zum neuen FDP-Präsidenten kommet es zum Knall. Ist Burkart der Grund?
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Laut einem Bericht des «Tagesanzeigers» schrieb FDP-Generalsekretärin Fanny Noghero am Montag eine Mail an die FDP-Fraktion im Bundeshaus, indem sie ihre Kündigung auf Ende März 2022 bekannt gab. Es brauche ein perfektes Duo zwischen Präsident und Generalsekretär, um die Freisinngen bei den eidgenössischen Wahlen zum Sieg zu führen, heisst es darin. Für den «Blick» ist klar: Noghero fehlt die Vertrauensbasis mit Burkart.

Auch Wahlkampfleiter Müller geht

Während FDP-Wahlkampfleiter Damian Müller den Klimakurs unter Präsidentin Gössi stets unterstützte, war Thierry Burkart nicht immer gleicher Meinung, er lehnte auch das CO2-Gesetz ab. Es liegt also auf der Hand, dass Müller und Burkart diesbezüglich unterschiedlicher Auffassung sind. Seine Demission begründet der Wahlkampfleiter aber nicht damit, sondern mit Zeitmangel. Laut dem «Tagesanzeiger» wird er eine neue Tätigkeit in der Privatwirtschaft übernehmen. Dies zwinge ihn, politisch einen klaren Fokus auf sein Mandat als Luzerner Ständerat zu legen. Wie Burkart gegenüber CH-Media bekannt gab, haben die Abgänge von Müller und Noghero nichts miteinander zu tun.

Der Aargauer Ständerat Thierry Burkart muss sich nach seiner Wahl zum neuen FDP-Präsidenten am Samstag aber trotzdem Gedanken über die Neubesetzung für zwei wichtige Stellen innerhalb der Partei machen.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. September 2021 17:35
aktualisiert: 27. September 2021 17:35
Anzeige