Mundhygiene

Warum der Mundgeruch unter der Maske stärker wird

Matteo Fruci, 28. Januar 2022, 10:36 Uhr
Der unangenehme Duft unter der Schutzmaske wird unangenehmer, je länger man sie trägt. Ein Experte erklärt, dass es sich dabei nicht nur um Einbildung handelt. Und gibt Tipps für frischen Atem unter der Maske.
Was hilft gegen den Mundgeruch unter der Maske? Hier gibt's Tipps.

Für Mundgeruch gibt es laut Zahnarzt Daniel Bolfing nur eine Ursache: «Grundsätzlich wird der üble Mundgeruch von Bakterien erzeugt, welche vor allem in den Zahnfleischtaschen und der rauen Oberfläche der Zunge wachsen.» Diese Bakterien erzeugen Abfallprodukte, die schwefelhaltig sind. Und diese nehmen wir Menschen als Mundgeruch wahr, so Bolfing. «Das sind vor allem Fäulnis-Gase, welche durch Bakterien produziert werden.» Der Fachbegriff für diese Bakterien ist «Anaerobier». Das sind Bakterien, welche unter Luftausschluss sehr gut wachsen.

Darum hast du Mundgeruch

Das Ausmass vom Mundgeruch ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Nahrung spielt laut Bolfing definitiv eine Rolle, sei aber nicht ausschlaggebend: «Es kommt auf das Mund-Milieu an, welches sehr verschieden ist.» Und das könne man nicht beeinflussen. «Es ist eine topografische Geschichte. Das heisst: Wenn man eine sehr raue Zungenoberfläche oder tiefe Zahnfleischtaschen hat, welche sehr schwer zu reinigen sind oder halt einfach nicht gereinigt werden, dann können sich die Bakterien ungestört vermehren und auch mehr Abfallprodukte produzieren.» Natürlich gibt es auch Co-Faktoren, welche den Mundgeruch beeinflussen, zum Beispiel die Speichelqualität und -menge – mehr Speichel heisst weniger Mundgeruch – Medikamente, Rauchen und natürlich schlechte Mundhygiene.

Und darum wird der Mundgeruch unter der Maske stärker

Unter der Schutzmaske sinkt der Sauerstoffgehalt und der CO2-Gehalt steigt. Das sei der Hauptgrund für den stärker werdenden Mundgeruch, so Bolfing. «Die Bakterien, welche den Mundgeruch auslösen, fühlen sich in diesem sauerstoffarmen Milieu unter der Maske pudelwohl und können da sehr gut wachsen.» Der subjektive Eindruck, dass der Mundgeruch unter der Maske steigt, sei deshalb sicher nicht falsch.

So bleibt alles frisch unter der Maske

Der regelmässige Austausch der Maske sei sehr wichtig, so Bolfing. «Man hat unter der Maske ein feuchtes Milieu. Eine feuchte Maske ist luftundurchlässiger und die Atemluft ist ja leicht feucht. Da können sich die Bakterien ungestört vermehren. Grundsätzlich sollte man die Maske alle zehn bis zwanzig Minuten wechseln. Leider wird das viel zu wenig gemacht.» Viel Lüften, zwischendurch die Maske im sicheren Rahmen ausziehen und auch mit viel Wasser trinken könne man Mundgeruch vorbeugen. «Das Wasser geht in die gleiche Richtung wie die Speichelmenge. Mit dünnflüssigem Speichel und Wasser werden die Bakterien und deren Abfälle weggespült.» Was praktisch nie gemacht werde, sei die Reinigung der Zungenoberfläche. «Dafür gibt es spezielle Zungenschaber oder -Bürsten und auch Zungenpaste. Es ist Geschmacksache, aber grundsätzlich empfehlen wir diese Zungenreinigung nur in Extremfällen.»

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 29. Januar 2022 06:24
aktualisiert: 29. Januar 2022 06:24
Anzeige